Grüntenstafette: Team Haschko hat die schnellsten Gipfelstürmer

Grüntenstafette
Fotos: Veranstalter

Dieses Rennen ging ja mal richtig steil! 112 Mannschaften beteiligten sich an der Grüntenstafette – das bedeutete beinahe einen neuen Teilnahmerekord. Die Veranstaltung, die beinahe vor dem Aus gestanden hat, ist also wieder mehr als in.  Vor allem beim Team “Sport Haschko”. Die Mannschaft mit Quirin Schmölz (Missen) und dem Ex-RSC-Kempten-Fahrer Frank Demuth verteidigte den Titel in
Rekordzeit von 1:53:14 Stunden. Die Veranstalter vom TSV Burgberg und dem Team um Hannes Blaschke freuten sich über 672 Sportler.

Grüntenstafette: Team Haschko hat die schnellsten Gipfelstürmer weiterlesen

Früherer Top-Läufer macht Wintersport-Asse fit

Dr. Florian Porzig

Die Erfolge der deutschen Kombinierer und Skispringer bei der Nordischen Ski-WM in Schweden haben viele Väter. Einer davon ist Sportmediziner Dr. Florian Porzig aus Fischen. Der frühere Allgäuer-Topläufer mit einer Halbmarathon-Bestzeit von 1:12 Stunde ist rund um die Uhr für die Winter-Asse im Einsatz. Wir haben ihn in Falun getroffen.

Früherer Top-Läufer macht Wintersport-Asse fit weiterlesen

Nordische Ski-WM: Allgäu Ausdauer grüßt aus Falun

So fühlt sich die Goldene an... Franziska Althaus hat uns die Medaille kurz geliehen.
So fühlt sich die Goldene an… Katharina Althaus hat uns die Medaille kurz geliehen.

Zugegeben, er verpasst im Allgäu derzeit traumhafte Tage für Skitouren. Doch spannend bleibt es für Tobi bei der nordischen Ski-WM trotzdem. Als AZ-Berichterstatter hat er gestern im schwedischen Falun aus nächster Nähe den Goldregen für die Deutschen miterlebt. “Es ist ein Wahnsinns-Erlebnis”, lässt er uns wissen.

Goldjunge Johannes Rydzek bei der Siegerehrung  Foto: Schuhwerk
Goldjunge Johannes Rydzek bei der Siegerehrung
                                                         Foto: T. Schuhwerk

Zwischen Schanze, Loipe und Pressezentrum sei einfach immer etwas los. Bis zu 40.000 Besucher haben allein den ersten Sieg von Vorzeige-Sportler und Goldjunge Johannes Rydzek verfolgt. “Neben den Schweden geben hier vor allem die Norweger Vollgas”, erzählt Tobi. Und das nicht nur in sportlicher Hinsicht… In einer eigenen Zeltstadt zelebrieren die Nordlichter ihren Nationalsport Langlauf und die Medaillen.

Norweger geben in ihrer Zeltstadt alles... Foto: Schuhwerk
Die Norweger geben in ihrer Zeltstadt alles…                                                              Foto: T.Schuhwerk

Informationen, Ergebnisse und weitere Bilder aus Falun findet ihr hier:
Bilder
Infos und Ergebnisse
Infos und Ergebnisse

Radlauf in Altstädten: Miss Dich mit den Winterstars

Foto[1]Von Gitti Schiebel Zum traditionellen Radlauf lädt der SC Altstädten am kommenden Sonntag, 10. August, um 10 Uhr ein. Die Zweier-Teams, bestehend aus einem Radfahrer und einem Läufer, müssen dabei die 5-km-Strecke vom Start am Haus des Gastes in Altstädten bis zum rund 450 Höhenmeter weiter oben gelegenen Ziel am Altstädter Hof bewältigen. Die Teammitglieder werden gemeinsam ins Rennen geschickt, unmittelbar danach trennen sich allerdings die Wege. Während die Radfahrer durchgängig auf Asphalt unterwegs sind, erwartet die Läufer ein Mix aus Straße, Wald- und Wirtschaftswegen. Für die Wertung werden die beiden Einzelzeiten der beiden Teammitglieder addiert. Radlauf in Altstädten: Miss Dich mit den Winterstars weiterlesen

Michi meets Johannes Rydzek im Tannheimer Tal

XC TannheimGut möglich, dass dieses Foto bei allen Büro-Hengsten an diesem wunderbaren Dienstag Neid auslöst. Michi Schnetzer schickt uns einen Gruß aus dem Tannheimer Tal:

“Sonne, perfekte Loipen und Pulverschnee….wer sich danach sehnt, dem kann ich das Tannheimer Tal momentan wärmstens empfehlen! Sowohl klassisch als auch skating herrschen hier optimale Bedingungen für Langläufer. Zusammen mit Weltklasse-Kombinierer Johannes Rydzek, erkundete ich heute, in für ihn ungewohnter Technik, die Loipen Richtung Vilsalpsee und wir waren begeistert! Von wegen Klassisch ist was für Omas und Opas…;) In diesem Sinne, bleibt eurer Spur treu! Euer Michi”

Expertentipp von Johannes Rydzek: Skiroller sorgen für Spaß und Speed im Training

FIS Sommer Grand Prix Nordische Kombination
Auf Skirollern bestens unterwegs: Johannes Rydzek (vorn) vom SC Oberstdorf hat beim Sommer-Grand-Prix in seiner Heimatgemeinde in den vergangenen Jahren vier Tagessiege erzielt. Vergangenes Wochenende wurde er in Oberwiesenthal dritter im Team-Sprint mit Weltmeister Eric Frenzel. Ab Donnerstag greift er erneut in Oberstdorf an. Archiv-Foto: Charles Abarr

Wer sich nach Abwechslung im Ausdauertraining sehnt, für den hat Johannes Rydzek einen Tipp parat: “Versucht es mal mit Skirollern. Macht unheimlich Spaß und bringt ordentlichen Speed”, sagt der Nordische Kombinierer vom SC Oberstdorf, der im Team-Wettbewerb die Bronzemedaille bei den Olympischen Spielen in Vancouver gewann.

Der 21-Jährige ist von Donnerstag bis Samstag beim Sommer-Grand-Prix der weltbesten Kombinierer in Oberstdorf im Einsatz. Nach den Springen auf der Großschanze (Freitag und Samstag ab 18 Uhr) heizen die Wintersportler beim “Night Race” (Freitag, 20.30, 10 Kilometer; Samstag 20.30 Uhr, 15 Kilometern) auf ihren Skirollern durch die Straßen der Gemeinde.

Expertentipp von Johannes Rydzek: Skiroller sorgen für Spaß und Speed im Training weiterlesen

Ski-Langläufer Michael Schnetzer überrascht Trail-Runner

Michael Schnetzer
Michael Schnetzer im Ziel bei den 4-Trails. Foto: Uli Schnetzer

Da staunte die Konkurrenz nicht schlecht. Michael Schnetzer, 23, aus Rettenberg hat bei seinem ersten Berglauf-Etappenrennen für Aufsehen gesorgt. Der Ski-Langläufer kam bei der Alpenhatz von Garmisch-Partenkirchen nach Samnaun/Schweiz (160 Kilometer und  10 000 Höhenmeter) als Sechster in 19:17:08 Stunden auf Anhieb unter die Top 10. “Hut ab vor dieser Leistung. Mich freut es, dass ein neues Gesicht aus dem Allgäu vorne mitmischt”, sagte Routinier Dodo Philipp aus Weitnau-Rechtis, der bei den Masters in 18:46:24 Stunden Zweiter wurde. Kurios: Für Schnetzer kam die Teilnahme an den “Salomon 4-Trails” zufällig.

Der Sportsoldat, der dem Skizug Füssen angehört, sprang kurzfristig ein, nachdem ein Läufer des Skizuges absagen musste. Dass er sich derart gut im Feld der 500 Starter schlagen würde, überraschte den Senkrechtstarter selbst. “Das war ein tolles Erlebnis. Berglauf ist eine neue Perspektive für mich, nachdem es zuletzt im Ski-Langlauf schwierig lief”, sagte Schnetzer, der im Vorjahr erstmals keinem Kader mehr angehörte.

Beim Berglauf profitierte er unter anderem vom privaten Training, das er seit Frühling mit seinem Kumpel, dem Kombinierer Johannes Rydzek, absolviert. An der Seite des Olympia-Bronzemedaillengewinners  war er viel auf dem Rad und in den Bergen unterwegs. “Das hat riesigen Spaß gemacht. Ich habe einen freien Kopf und das hat man bei den 4-Trails auch gemerkt. Da habe ich zu früherer Stärke zurückgefunden”, sagt Schnetzer.

Tipps fürs Berglaufen hat er sich bei Traillauf-Spezialist Christian Stork, 43, geholt, der wie er aus Rettenberg stammt und früher selbst Ski-Langläufer war. Vor allem bergauf konnte Schnetzer sehr gut mithalten, da er als Langläufer den Einsatz der Stöcke bestens beherrscht und von seinen kräftigen Oberarmen profitierte. Seit seiner Zielankunft weiß die Berglauf-Szene: Dieses Gesicht muss man sich merken….

(Ausführlicher Artikel in der AZ folgt)