Winterduathlon im Kleinwalsertal: Gelungene Kombi

Winterduathlon
Foto: Thomas Seitz

Beim 17. Winterduathlon im Riezlern im Kleinwalsertal bewiesen die regionalen Ausdauersportler mal wieder, dass es keine Disziplin gibt, die man nicht kombinieren kann. Jedes Duo setzte sich aus einem Langläufer (4,5 Kilometer) und einem Läufer (5 Kilometer) zusammen. Im Ziel wurden die Zeiten addiert. Für 50 Starter genau das richtige, um den Puls nach den Feiertagen mal wieder ein wenig in die Höhe zu treiben.

Winterduathlon im Kleinwalsertal: Gelungene Kombi weiterlesen

Hall of Fame der Hawaii-Finisher: Hier ist unser Allgäu-Ranking!

Dr. Klaus Roßkopf
Sicherte sich mit drei erfolgreichen Hawaii-Finishs den Platz in der Allgäuer Ruhmeshalle: Dr. Klaus Roßkopf aus Kempten.
Erlebte 1992 einen Glücksmoment auf Hawaii: Erwin Kiederle aus Wertach. „Auch nach 21 Jahren kribbelt es bei mir immer noch am Startschuss“, schreibt er uns.

Puh, das war harte Arbeit. Und ob alles stimmt – darüber wird zu diskutieren sein 🙂 Wir haben jedenfalls unser bestes gegeben, um mit Eurer Unterstützung (vielen Dank dafür!) die Hall of Fame der Allgäuer Hawaii-Finisher zusammen-zustellen. Schon jetzt gibt es einige Kuriositäten: So haben (wie berichtet) gleich drei Allgäuer sieben WM-Finishs beim legendären Ironman vorzuweisen. Helmut Berger (Kleinwalsertal) hat mit seiner diesjährigen Teilnahme mit Axel Reusch (Immenstadt) und Dr. Ulrich Blockus (Kempten) gleichgezogen. Wir sind gespannt, ob wir in den kommenden Jahren auch ein achtes Finish verzeichnen können.

Was die beste Zeit betrifft, so wagen wir die Prognose, dass die Rekorde noch eine Weile halten: Christian Brader (Memmingen) liegt mit seiner Bestzeit von 8:33:43 Stunden aus dem Jahr 2010  klar an erster Stelle. Noch deutlicher ist die Lage bei den Frauen: Barbara Geilhof (Memmingen) setzte im Vorjahr in 10:41:46 Stunden Maßstäbe. Manuela Heimerl  aus Wangen (ja, wir haben das baden-württembergische Allgäu auch einbezogen) hat sich heuer in 11:05:04  zumindest herangekämpft. Aber den Abstand ist noch groß…

Doch – natürlich – geht es auf Hawaii nicht nur um Bestzeiten. Die Zielankunft, das haben nahezu alle Hawaii-Teilnehmer in ihren Zuschriften betont, ist das Non-plus-Ultra für jeden Amateur. Umso schöner, wenn man nach 3,8 Kilometer Schwimmen, 180 Kilometer Radfahren und 42,195 Kilometer Laufen gemeinsam die Linie überquert!

Helmut Berger und Axel Reusch finishten 1999 gemeinsam.

Bislang ist das gleich fünf Allgäuer „Gespannen“ gelungen: Neben Joe Seltmann (Immenstadt) und Conny Bodenhöfer (Waltenhofen) im Jahr 2010 hielten auch die Zwillingsbrüder Philipp und Jörg Huning aus Isny im Jahr 2008 sowie Axel Reusch (Immenstadt) und Helmut Berger (Kleinwalsertal) 1999,  Marc Wenz (Immenstadt) und Hannes Blaschke (damals Kempten) im Jahr 1990, und Winfried Walser und Alfred Blank (bd. Thalkirchdorf) 1988 den Teamgedanken in der Einzelsportart Triathlon hoch und kamen gemeinsam ins Ziel.

P.S.: Um die Hall of Fame zu komplettieren, sind wir weiterhin auf Eure Mithilfe angewiesen: Ein Name fehlt? Dann hinterlasst bitte eine Nachricht in den Kommentaren – und zwar bitte mit Herkunftsort sowie Finisher-Zeit und Jahr der Hawaii-Teilnahme. Schickt uns noch Euren Herkunftsort. Danke schön! Und nun: Viel Spaß beim Lesen….

Hall of Fame der Hawaii-Finisher: Hier ist unser Allgäu-Ranking! weiterlesen

Hall of Fame der Hawaii-Finisher: Drei Allgäuer kämpften sich sieben Mal ins Ziel!

uli blockus

Manchmal sagt ein Bild mehr als tausend Worte: Wer das Foto von Dr. Uli Bockus betrachtet, sieht Glücksgefühle pur. Und das obwohl die Aufnahme ein paar Jährchen zurückliegt. Sie stammt aus dem Jahre 1996 und zeigt den heute 62-Jährigen beim Zieleinlauf der Ironman-WM nach 11:47:40 Stunden. „Auf Hawaii zählt nur eines: ins Ziel zu kommen“, sagt der heute 62-Jährige, dem ein besonderer Platz in unserer neuen „Hall of Fame“ der Allgäuer Hawaii-Finisher gebührt. Der Mediziner aus Buchenberg, der für den RSC Kempten startete, schaffte sieben Mal am Sehnsuchtsort aller Triathleten den Sprung über die Ziellinie. Zusammen mit Axel Reusch (Sonthofen) und – seit diesem Jahr – Helmut Berger (Kleinwalsertal) verzeichnet er die meisten Hawaii-Finishs der hiesigen Triathleten.

Hall of Fame der Hawaii-Finisher: Drei Allgäuer kämpften sich sieben Mal ins Ziel! weiterlesen

Neue Allgäuer Hawaii-Rangliste: Wir suchen die schnellsten regionalen WM-Teilnehmer aller Zeiten!

Ein Hauch von Hawaii kann nie schaden – erst Recht beim Blick auf das Regenwetter draußen. Ironman-Finisherin Eva Übelhör, die bei ihrem Hawaii-Debüt für den SC Immenstadt antrat, hat uns jedenfalls ihr Foto geschickt – verbunden mit einem „Danke schön an alle lieben Freunden bedanken, die mir den Start hier im Südsee-Paradies auf Hawaii ermöglicht haben. Dieses Glücksgefühl werde ich mein Leben lang nicht vergessen“, schreibt die 42-Jährige, die nach 13:03:02 Stunden (1:37/6:17/4:51) das Ziel erreichte (einen eigenen Bericht darüber von Hannes Nägele lest ihr morgen in der AZ).

Nachdem bei den Frauen die Australierin Mirinda Carfrae den Streckenrekord um weitere knapp zwei Minuten auf 8:52:14 Stunden schraubte, fragen wir uns:

Was sind die besten Allgäuer aller Zeiten auf Hawaii?

Klar: Die Bedingungen sind natürlich jedes Jahr anders. Dennoch werden auf Hawaii Rekordlisten geführt – und wir würden sie gern mit Euch fürs Allgäu pflegen. Helft uns dabei, das Ranking zu vervollständigen! Schreibt uns einfach, welche Zeiten ihr selbst oder Freunde und Bekannte von Euch erreicht haben. Bei den Männern haben wir dank Eurer Mithilfe (großes Dankeschön an den siebenfachen Hawaii-Finisher Axel Reusch…) gestern bislang folgende Top-Zeiten ermittelt und ein vorläufiges Ranking erstellt – sobald Ihr neue Namen und Zeiten nennt, nehmen wir sie mit auf. Vor allem bei Frauen-Ranking klafft noch eine Lücke…

Aktuell läuft die Diskussion auch bei Anne-Sophie auf facebook:

https://www.facebook.com/pages/Allg%C3%A4u-Ausdauer/251140625031669

Hier geht’s zur vorläufigen Rangliste:

Neue Allgäuer Hawaii-Rangliste: Wir suchen die schnellsten regionalen WM-Teilnehmer aller Zeiten! weiterlesen

Ironman Hawaii: Berger auf Platz 29. bei den Profis

Dominik Berger gelang bei seiner ersten Hawaii-Teilnahme der Sprung unter die Top 30 der Profis. Der 30-Jährige aus dem Kleinwalsertal belegte Platz 29 in 9:01:50 Stunden. Seine Splitzeiten waren: 51:33 Minuten für 3,8 Kilometer Schwimmen, 4:53:42 Stunden für 180 Kilometer Radfahren und 3:11:59 Stunden für den abschließenden Marathon (42,195 Kilometer). Bei seinem sechsten Ironman der Saison war Berger als einziger Österreichischer Profi gestartet. Ein Landsmann war indes bei den Amateuren noch einen Tick schneller als der Debütant: Matthias Buxhofer belegte Platz zwei in der AK 40 bis 44 in 9:00:41 Stunden.

Ironman Hawaii: Berger auf Platz 29. bei den Profis weiterlesen

Sold out: Das Schwimmseminar ist voll!

Das ging fix: Unser Schwimmseminar am 17. November war bereits gestern Vormittag ausgebucht!

Die zehn schnellsten E-Mail-Schreiber von gestern erhalten eine Bestätigungs-E-Mail von uns. Wir freuen uns auf einen lehrreichen Workshop mit Euch und Trainer Erik Hanold!

Da wir das Seminar auf zehn Schwimmer limitiert haben, um bestmöglichen Erfolg zu gewährleisten, konnten leider nicht alle Interessenten einen Platz bekommen. Wir bitten um Verständnis dafür!

Wir werden alles daran setzen, um noch in diesem Jahr ein weiteres Seminar für Euch zu veranstalten. Wer diesmal keinen Platz bekommen hat, kann sich auf eine Warteliste setzen lassen. Wir melden Euch dazu persönlich per E-Mail bei Euch!

Euch allen ein schönes Wochenende! Ist ja einiges los…. Wir sind gespannt, wie sich Eva Übelhör sowie Dominik und Helmut Berger auf Hawaii schlagen (einen großen Bericht von Hannes Nägele über das Trio findet Ihr in der heutigen Allgäuer Zeitung).

Morgen geht es dann weiter mit dem Marathon in München, an dem einige Allgäuer teilnehmen und unser Autor Niels Bubel aufs Podest laufen will.

Wir drücken die Daumen!

Die Bergers auf Hawaii: „Zum Glück simmer do“

2013-10-09 19.16.06Im Allgäu sagt der Wetterbericht Schneefall für die nächsten Tage voraus. Umso mehr genießen die weltbesten Triathleten das Flair auf Hawaii. „Zum Glück simmer do“, sagt Profi Dominik Berger aus dem Kleinwalsertal, der am Samstag erstmals beim Klassiker startet. Auch sein Vater Helmut, 56, ist voller Vorfreude: Er hat sich zum wiederholten Mal bei den Amateuren für die Ironman-WM qualifiziert – doch zum ersten Mal ist auch sein Sohn dabei! Mehr über die beiden erfahrt ihr im Interview, das der Kaufbeurer Harald  Eggebrecht, Portalleiter von www.tri2be.com, bei – natürlich – bestem Wetter mit dem Familien-Duo auf Hawaii geführt hat. Uns fröstelnde Daheimgebliebene grüßt das Trio mit einem sonnigen „Aloha“. Hier geht’s zum Interview:

http://www.tri2b.com/568-dominik-helmut-berger-frueher-war-kona-ganz-weit-weg.html

Breaking Berger-News: Dominik für Hawaii qualifiziert

Mit einem sechsten Platz beim Ironman Canada in Whistler hat sich Dominik Berger aus  dem Kleinwalsertal endlich das Ticket für die Ironman-Weltmeisterschaft im Oktober auf Hawaii gelöIronman Mount Tremblant (0)st. Der 30-Jährige kam bei seinem zweiten Ironman innerhalb von einer Woche nach 9:00:24 Stunden ins Ziel. Den Sieg holte sich der Kanadier Trevor Wurtele in 8:39:33 Stunden. Für Berger war es fünfte Ironman in dieser Saison. In der Vorwoche hatte er in Mont Tremblant/Kanada Platz acht erzielt. Doch das reichte noch nicht. Eine weitere Podestplatzierung musste her. Die ist ihm nun gelungen.  „Der absolute Hammer“, jubelt sein Vater Helmut, 56, der in seiner Altersklasse ebenfalls für Hawaii qualifiziert ist.

Hawaii-Drama: Triathlet Berger bestreitet zweiten Ironman innerhalb einer Woche

Ironman Mount Tremblant (0)
Profi Dominik Berger aus dem Kleinwalsertal belegte beim Ironman im kanadischen Mount Tremblant den achten Platz. Das Spitzeneregebnis reichte allerdings nicht aus, um das ersehnte Hawaii-Ticket zu lösen. Foto: Berger

Es soll ja Menschen geben, die ihre Heimatgemeinde als gelobtes Land bezeichnen. Man mag darüber als Außenstehender den Kopf schütteln. Aber im Endeffekt haben sie es vergleichsweise gut: Ihr gelobtes Land ist meist bequem mit dem Auto zu erreichen. Anders ist das beim Stamm der Triathleten: Ihr gelobtes Land liegt auf Hawaii – und es ist verdammt hart, dorthin zu kommen. Erst Recht, wenn man als Profi an der Ironman-Weltmeisterschaft am 12. Oktober teilnehmen will. Um dieses Ziel zu erreichen, nimmt Dominik Berger aus dem Kleinwalsertal nun eine Tortur in Kauf, die schon beim Schreiben weh tut.  Der 30-Jährige bestreitet innerhalb von einer Woche seinen zweiten Ironman (3,8 Kilometer Schwimmen, 180 Kilometer Radfahren, 42 Kilometer Laufen)! Warum er sich das antut? Lest am besten selbst.

Hawaii-Drama: Triathlet Berger bestreitet zweiten Ironman innerhalb einer Woche weiterlesen