Für Allergiker: Die richtige Marathon-Vorbereitung

cco via Pixabay

Der Allgäu Panorama Marathon im Allgäu entlang der Iller erfreut sich zunehmender Beliebtheit. Im vergangenen Jahr wurde der Lauf sogar zum beliebtesten Marathon in Bayern gekürt. Kein Wunder also, dass immer mehr Läufer am Wettbewerb teilnehmen wollen. Doch besonders für Anfänger ist die Bewältigung der Strecke von 21 Kilometern eine große Herausforderung. Die Vorbereitung entscheidet hier über Erfolg und Misserfolg.

– in freundlicher Zusammenarbeit mit der Europa Apotheek –

Das ideale Workout für den Körper

Ihr solltet euren Körper also in jedem Fall bereits weit vor dem Ereignis trainieren. In vielen Zeitschriften und Foren ist oft die Rede von 10- oder 12-Wochenplänen, die als Vorbereitungszeit ausreichen sollen. Dem ist leider nicht so. Gerade wenn ihr erst seit Kurzem mit dem Laufen begonnen habt, braucht ihr mindestens ein halbes bis ganzes Jahr, bis ihr einen Halbmarathon mit einer guten Zeit bewältigen könnt.

cco via Pixabay
cco via Pixabay

Während der Vorbereitung lautet das Motto: Laufen, laufen, laufen! Den Großteil eurer Kondition baut ihr in Dauerläufen auf. Die Intensität, also das Tempo, sollte alle paar Wochen gesteigert werden, da der Körper nur so weiterhin auf Trab gehalten wird. Das geschieht aber meist ganz von selbst und sollte anhand eurer Zeiten ablesbar sein. Wichtig ist auch, dass ihr eurem Körper ausreichend Zeit zur Regeneration gebt. Nur in den Pausen kann der Körper sich an die gestiegenen Herausforderungen anpassen.

Körperliche und geistige Fitness machen den Unterschied

cco via Pixabay
cco via Pixabay

Oft wird die mentale Vorbereitung für einen Marathon stark unterschätzt. Dabei ist eine solche Herausforderung auch Kopfsache. So ist es beispielsweise wichtig, seine Aufmerksamkeit richtig zu regulieren: Etwa, dass man während des Laufens auf die Belastung der Muskulatur Acht gibt und sich seine Kräfte vernünftig einteilt. Die Motivation spielt ebenfalls eine große Rolle, sowohl in der Vorbereitung, als auch während des Marathons. Ihr solltet euch stets realistische Ziele setzen, die ihr auch bewältigen könnt und vor allem lernen, richtig mit Erfolg und Misserfolg umzugehen. Hier hilft es, die eigene Leistung zu reflektieren und sich zu fragen, wo die Gründe für unerwünschte Trainingsergebnisse lagen.

Der richtige Umgang mit Allergien

cco via Pixabay
cco via Pixabay

Ein oft unterschätztes Thema hinsichtlich des Panorama-Marathons ist die Frage, ob dieser für Allergiker geeignet ist. Momentan ist der Pollenflug im Oberallgäu schwach. Anstrengend wird es für Allergiker erst ab Mitte Juli, wenn die Beifuß-Ambrosie in voller Blüte ist. Sie kann starken Heuschnupfen und Asthma hervorrufen. Eine gute Abhilfe können Allergie- und Asthmamittel aus der Apotheke schaffen. Ansonsten hilft es die Vorbereitung auf die frühen Morgenstunden zu verlegen, weil das Pollenaufkommen noch gering ist.
Außerdem empfiehlt es sich, eher auf offenem Gelände, als in dichten Wäldern zu laufen. Im Regen lässt es sich zwar unangenehm, für Allergiker jedoch umso besser laufen. Die Wäsche solltet ihr während der betroffenen Jahreszeit in geschlossen Räumen trocknen. Die Haare sollten abends gewaschen oder zumindest ordentlich gebürstet werden.

So kann dem Panorama-Marathon am 13. August nichts mehr im Wege stehen…

cco via Pixabay
cco via Pixabay

Ein Gedanke zu „Für Allergiker: Die richtige Marathon-Vorbereitung“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.