High Noon in Kaprun

SkitourAm Kitzsteinhorn in Kaprun findet traditionell die Eröffnung der Skitouren-Rennsaison statt. Dodo Philipp war dabei. Hier lest ihr seinen Bericht.

 Sowohl der Eisbrecher (lange Strecke,  899 Höhenmeter, 4,4 Kilometer) als auch der Schneekönig (kurze Strecke, 474 Höhenmeter, 2,2 Kilometer) orientieren sich an den bekannten gut ausgeschilderten Skitourenrouten am Kitzsteinhorn. Um 10 Uhr fiel der Startschuss am Langwiedboden auf 1.976 m. 

 Skitour

Die Sportler entscheiden sich hier für eine der beiden Routen: Die „Schneekönigin“ überwindet rund 474 Höhenmeter bis ins Ziel am Alpincenter, doch kurz vor dem Alpincenter heißt es: Raus aus der Bindung. Die Ski müssen auf dem Rucksack fixiert werden, bevor es rund 40 Höhenmeter steil bergauf geht. Wieder auf Ski laufen die Schneekönige ins Ziel der Kurzstrecke.

Die Strecke der Langstrecke führt etwa zehn Meter zu Fuß flach über die Piste, bevor es wieder mit Ski auf das letzte Teilstück zur Bergstation des Maurerlifts geht. Im letzten Drittel der Strecke wartet hier noch einmal eine steile Tragepassage bevor der Zielsprint mit Ski folgt. Skitour

Der „Eisbrecher“ führt von dort weiter bis zur Bergstation des Maurerlifts auf 2.875 Meter. Die „Eisbrecher“ haben im Ziel insgesamt 899 Meter auf dem Höhenmesser. Nach einer kleinen Verpflegung an der Bergstation fuhren wir wieder mit Ski zum Klamottendepot am Alpincenter. Die Siegerehrung fand dann im Alpincenter statt. Um die Zeit bis dahin zu überbrücken sind wir nochmals auf einen kleinen Nebelgipfel des Kitzsteinhorns gelaufen. 

Festzustellen war, dass um diese Jahreszeit eigentlich nur Profis am Start sind, denn wer war denn sonst schon Ende November so oft auf Tour, dass er ein Rennen laufen kann? So war ich dann nicht gerade der „Blitz am Kitz“  und landete im Mittelfeld – was aber für mich o.k. ist. Jetzt weiß man wenigstens wo man steht und was zu tun ist 🙂

Was ich auch gemerkt hatte, dass ich 4 Wochen Laufpause gemacht hatte, 2 Wochen davon krank war, und bestimmt auch die Höhe, denn der Start war halt auch auf fast 2.000m Höhe und ging auf fast 3.000 m hoch. Aber wir waren aber ein lustiger Haufen „Jedermänner“ und haben das schöne föhnige Wetter am Kitzsteinhorn auf Ski genossen.

Fazit: Es hat Spaß gemacht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.