Transalpine Run: Helmut Schießl und Daniel Jung sind die Champions!

Foto: Harald Wisthaler, www.wisthaler.com
Foto: Harald Wisthaler, www.wisthaler.com

Nach knapp 250 Kilometern und mehr als 14 862 Höhenmetern im Aufstieg endete einer der härtesten und zugleich spektakulärsten Bergläufe in Brixen mit dem verdienten Erfolg von Daniel Jung aus Italien und Helmut Schießl aus Buchenberg (Oberallgäu). Das Duo gewann nach sieben Etappen den zwölften Transalpine-Run in insgesamt 27:13:14,9 Stunden.


Es war ein packendes Finale in der Südtiroler Vorzeige-Stadt Brixen. Der Domplatz war mit Fans, Touristen und Familienangehörigen gefüllt, die bei Temperaturen um die 30 Grad für einen lautstarken Empfang sorgten. „Die Südtiroler sind doch etwas Besonderes. Ich war den Tränen nahe“, meinte Daniel Jung sichtlich gerührt.

Die Emotionen schlugen hoch in Brixen, zumal der scheinbar sichere Sieg auf der Schlussetappe noch überraschend in Gefahr geriet. Es roch nach einer Sensation, obwohl Jung und Schießl am Morgen in Sarnthein mit einem Vorsprung von rund 14 Minuten gestartet waren.

Am Ende der 36,50 Kilometer und 1 934 Höhenmeter im Aufstieg blieben davon noch etwas mehr als sechs Minuten übrig. Die Finaletappe erwies sich als harte Probe für alle Athleten, die nach den Anstrengungen der Vortage sichtlich gezeichnet waren. Mit Helmut Schiessl hatte der Lokalmatador Jung einen Partner an der Seite, der sportlich und menschlich zu ihm passte.

„Er ist ein Klasse-Typ. Ein Talent und Kämpfer“, lobte Jung seinen zehn Jahre älteren Partner. Der Berglauf-Weltmeister von 2005 hatte seine Karriere vor vier Jahren beendet, ehe er sich von Jung zum Start beim „Aber im Downhill war es besonders hart für mich“, sagte Schießl.

(Einen ausführlichen Bericht lest ihr morgen in der Allgäuer Zeitung).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.