Alpseelauf: Sieger springt vor Freude ins kühle Nass

Langstrecke Herren Lorenz Scherer Abel
Die Erstplatzierten auf der Langstrecke (von links): Florian Lorenz, Patrick Scherer und Benedikt Abel.

 VON  GITTI SCHIEBEL

Immenstadt Ein Sprung in den kühlen Alpsee entschädigte Patrick Scherer für die Strapazen. Unmittel­bar nach seinem Sieg über die Langstrecke beim Naturparktrail um den Großen Alp­see warf sich der 33-jährige Ausdauersportler vom TV Immenstadt in die Fluten. Der neue Veranstaltungsort rund um das Hafengelände in Bühl bot dafür beste Bedingungen und ohnehin ein schönes Am­bien­te für die knapp 200 Läufer.

Pünktlich um 8 Uhr morgens wurden die Teilnehmer auf die Strecke geschickt. Zur Auswahl standen die Kurzdistanz mit zwölf Kilometern sowie die lange Runde mit 26 Kilometern. Aufgrund der heftigen Niederschläge am Vor­abend wies Wettkampfleiter Ger­hard Honold vor dem Start explizit auf mögliche Gefahrenstellen auf matschigen Wiesen oder rutschigen Holzbrücken hin. Neben dem Sieger Scherer (1:51,51 Std.) kamen Bene­dikt Abel (1:52,10 Std./SC Immen­stadt) und Florian Lorenz (1:53,06 Std./TVI-b_faster) am besten mit den schwierigen Verhältnissen zu­recht.

Die drei schnellsten Damen auf der Langstrecke: Heidrun Besler, Waltraud Berger und Evi Keller.
Die drei schnellsten Damen auf der Langstrecke: Heidrun Besler, Waltraud Berger und Evi Keller.

Bei den Frauen gewann Waltraud Berger (2:14,06 Std./TG Salzachtal) knapp vor Lokal­matadorin Heidrun Besler aus Fischen (2:14,21 Std./SC Alt­städten). Die Traunsteinerin Berger zeigte sich begeistert von der Strecke: „So schöne Wege. Und immer wieder die Ausblicke auf den See. Echt toll!“ Elke Keller (2:15,09 Std.) aus Geis­lingen wurde Dritte.

Die Top 3 auf der Kurzstrecke:
Die Top 3 auf der Kurzstrecke: Michael Laur, Edwin Singer, Frank Kauper.

Auf der kurzen Strecke bewies Edwin Singer (48,26 Min./TV Erk­heim) einmal mehr seine Klas­se und verwies Verfolger Mich­ael Laur (50,27 Min./SVO LA Ger­ma­­ringen) mit deut­lichem Vor­sprung auf Rang zwei. Frank Kauper (56,54 Min./TV Immen­stadt) komplettierte das Po­dium.

Die Top 3 auf der Kurzstrecke der Damen (von links): Schneider Salzwedel Schiebel
Die Top 3 auf der Kurzstrecke der Damen (von links): Schneider Salzwedel Schiebel

 

Bei den Damen ging der Sieg an Sophia Salzwedel (1:01,16 Std./LSF Münster). „Eigentlich hatte ich die komplett falschen Schuhe an, normalerweise laufe ich nur auf der Straße“, erklärte die Tria­­­thletin, die gerade in Rettenberg Urlaub macht. Das Allgäu gefällt der 26-Jährigen so gut, dass sie nun auch mit einem Start beim Allgäu Triathlon in wenigen Wochen lieb­äugelt. Platz zwei und drei belegten Ronja Schnei­der aus Bad Wald­see (1:03,49 Std.) sowie Gitti Schiebel (1:04,08 Std./TV Immen­stadt).

Voll des Lobes waren die Teil­nehmer für den neuen Start-/Ziel­bereich direkt am Alpsee. „Die Veranstal­tung gewinnt durch den Wechsel nach Bühl. Die Atmos­phäre hier ist der Hammer“, ist Benedikt Abel überzeugt. Und der Immenstädter ergänzt: „Für mich ist der Alpseelauf jetzt erst recht einer der schönsten Läufe im Allgäu.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.