Nieso-Lauf: Luca Hilbert und Agnes Schwarz siegen auf Anhieb

Philipp Nawrath, Luca Hilbert, Michael Laur.
Philipp Nawrath, Luca Hilbert, Michael Laur.

 

Strahlende Gesich­ter gab es bei den Überraschungssiegern des 28. See­laufs in Niedersonthofen. Sowohl der Gesamtschnellste Luca Hilbert (33:37 Min./Sport Haschko Team) als auch die Damensiegerin Agnes Schwarz (42:50 Min./Reichen­bach) starteten zum ersten Mal bei dem Klassiker über zehn Kilometer. Insgesamt nahmen 204 Läufer bei trockenen Witterungsverhältnissen  die abwechs­lungs­reiche Strecke rund um den Nieder­sonthofner See in Angriff.

Von Gitti Schiebel (Text und Fotos)

Bernd Scheidle, Lokalmatador vom SSV Niedersonthofen und fünf­maliger Gewinner des Seelaufs, hatte in diesem Jahr das Nachsehen. „Die anderen waren heuer einfach schneller“. Neben Sieger Hilbert gingen die weiteren Podiumsplätze an Michael Laur (33:43 Min./SVO LA Germaringen) und Biathlon­profi Philipp Nawrath (33:55 Min./SK Nesselwang).

Hilbert konnte sich auf dem letzten Kilometer von Verfolger Laur absetzen. „Wir haben uns lange mit der Führungs­arbeit abgewechselt und gut zusammengearbeitet. So war es bei dem Wind doch etwas leichter, das hohe Tempo zu laufen.“ Der erst 17-jährige Hilbert aus Oberreute bereitet sich gerade intensiv auf die im Juli anstehende Berglauf-Europa­meisterschaft der Ju­nio­­ren vor.

Agnes Schwarz
Agnes Schwarz

Völlig überrascht von ihrem Erfolg hingegen war Agnes Schwarz aus Reichen­bach bei Oberstdorf. Erst kurz vor dem Ziel hatte die 28-Jährige erfahren, dass sie führende Dame ist. Und das bei ihrem ersten Rennen überhaupt. „Ich gehe viel in die Berge und mache gern Sport, aber ich bin eigentlich nicht so der Wettkampftyp.“ Über eine Minute Vorsprung hatte die Siegerin auf die Zweitplatzierte Katharina Franke aus Missen (44:04 Min.). Platz drei belegte Stefanie Dopfer (44:30 Min./bd. Laufsport Saukel b_faster).

Stefanie Dopfer und Katharina Franke.
Stefanie Dopfer und Katharina Franke.

Organisator Toni Kiesel, der mit rund 40 Helfern des SSV Nieder­sonthofen für einen gelungenen Ablauf sorgte, zeigte sich zufrieden. „Der See ist unsere Stärke“ be­gründete er das Erfolgsrezept der Veranstaltung, die alljährlich ein breites Feld an regionalen Top- und Hobbyläufern anzieht.

Dies be­stätigte auch Rainer Stepanek, Lehrer am Kemp­tener Hildegardis-Gymna­sium. „Die Strecke ist wunder­bar idyllisch. Und die Atmosphäre sehr familiär.“ Kinder- und Jugendläufe rundeten das Wettkampfprogramm ab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.