Er schwimmt schneller Brust als die meisten jemals kraulen werden….

Hand aufs Herz: Was ist Eure Bestzeit über 100 Meter Kraul?  1:30 Minuten? 1:20? Oder wart ihr sogar schon mal unter 1:10 Minuten? Lucas Willinsky schafft das locker. Allerdings auf der Bruststrecke! Der 18-Jährige ist das derzeit größte Talent von unserem Schwimm-Experten Erik Hanold. Lucas durfte nun sogar bei der offenen deutschen Meisterschaft in Berlin ran – und verbesserte prompt den schwäbischen Rekord!

Schwimm-Talent Lucas Willinsky (18) vom TV Kempten hat bei der deutschen Meisterschaft in Berlin starke Zeiten erzielt. Der Abiturient verbesserte den von ihm gehaltenen schwäbischen Rekord über 100 Brust – und stellte über 200 Meter Brust eine persönliche Bestzeit auf. Damit war er mehr als zufrieden, obwohl es in beiden Disziplinen mit der erträumten Teilnahme an den Finalläufen nicht ganz klappte.

Schwer beeindruckt vom Auftritt seines Schützlings war Trainer Erik Hanold: „Es ist unglaublich mit was für einer Ruhe und Gelassenheit Luc an die Sache herangeht. Er hat Nerven wie Drahtseile! In einer Woche drei Abiturprüfungen zu schreiben und dann so eine hervorragende sportliche Leistung abzurufen, das ist aller Ehren wert.“

Für Willinsky war die 128. deutsche Meisterschaft mit 780 Schwimmern im Europa-Sportpark ein besonderes Erlebnis. Weltrekordler Paul Biedermann und Marco Koch, der amtierende Weltmeister über 200 Meter Brust, setzten die sportlichen Glanzpunkte und sorgten für Begeisterung bei den Zuschauern. Euphorisiert von der Atmosphäre gelangen auch Willinsky persönliche Höchstleistungen. Das Rennen über 100 Meter Brust ging er sehr mutig an und war bei der 50 Meter-Wende in 0:30,69 Min. nur knapp über seiner 50-Meter-Einzelbestzeit. Beim Zielanschlag blieb er dann überraschend deutlich unter seiner alten Bestzeit – und verbesserte in 1:06,15 Minuten den schwäbischen Rekord, den er selbst drei Wochen vorher bei der bayerischen Meisterschaft in 1:06, 73 Minuten aufgestellt hatte.

Tags darauf pulverisierte er in Berlin über 200 Meter Brust seine Bestzeit um 1,8 Sekunden und beendete das Rennen in 2:25,34 Minuten.  Einer starken Anfangszeit von 1:09,01 Minuten musste er auf den zweiten 100 Metern etwas Tribut zollen. Willinsky hatte sich auch über 50 Meter Brust qualifiziert. Doch auf diesen Wettkampf zum Auftakt hatte er wegen einer Abiturprüfung verzichtet.

Willinsky trainiert unter den strengen und fachkundigen Augen von Erik Hanold derzeit sechs Mal die Woche. Pro Einheit kommen in der Spitze acht Kilometer zusammen. 1,90 Meter große Athlet gilt als exzellenter Techniker und Wettkampftyp. „Wenn es um etwas geht, bin ich am besten“, sagt er selbst. Schon seit Vater Christian gehörte zu den besten Brustschwimmern in der Region und hielt von 1995 bis 2009 den schwäbischen Rekord über 100 Meter Brust in 1:07,75. Danach musste er ihn an Andreas Kornes aus Augsburg (1:07, 28) abtreten.  Nun hält die schwäbische 100-Meter-Bestmarke wieder ein Willinsky…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.