Nervenkitzel am Kitzsteinhorn

Dieses Rennen hat seinen Namen verdient:  Das Kitzsteinhorn Extreme verlangte Anton Philipp (Weitnau-Rechtis) und Oliver Schneider (TSV Moosbach) und Carsten Schneehage  (Bad Feilnbach) alles ab.

Beim “Kitzsteinhorn Extreme” wurden 17 Kilometer und 2500 Höhenmeter zurückgelegt: zu Fuß und mit Tourenski. „Das war eine echt harte Nummer und steile Strecke, die hier den Teilnehmern geboten wurde“, sagte Anton Philipp.

Vom Salzburger Platz in Kaprun (750 m) ging es zunächst sieben Kilometer zu Fuß mit Laufschuhen durch den Ort und danach einen Klammweg zur Eder Alm auf 1455 Metern Höhe. Kurz hinter der Eder Alm war der erste Wechsel auf Tourenski angesagt. Auf Ski ging es die nächsten fünf Kilometer bis auf 2530 m Höhe, ehe die erste Abfahrt von etwa 160 Höhenmeter anstand. Nach einer kurzen Skatingpassage ging es wieder bergauf auf 2800 Meter. Im Steilhang zum Kitzsteinhorn war nochmals eine Wechselzone eingerichtet. Ab hier ging es wieder zu Fuß (mit Ski hinten am Rucksack) am Seil 400 Meter entlang bis zum Ziel zur Aussichtsplattform „Top of Salzburg“ auf 3029 Meter Höhe.

Zur Pflichtausrüstung gehörten Klettergurt, Steigset, Helm, Ski, Schuhe, Lawinenverschütteten-Suchgerät (LVS) gerät am Körper, Schaufel und Sonde, sowie Steigeisen, Wechselbekleidung und ein Liter Getränk. Von 90 Startern erreichten nur 49 das Ziel. Einige Sportler ließen sich vom schlechten Wetterbericht schrecken, etliche scheiterten an den harten Zeitlimits auf der Strecke. Anton Philipp (47, Team Mammut Deutschland) belegte in 3:04:48 Stunden Platz 12, Oliver Schneider (46, TSV Moosbach) in 3:28:30 Stunden Rang 24. Den Sieg holte Anton Palzer (23, Team Dynafit) aus Berchtesgaden in 2:17:07 Stunden.  Das Kitzsteinhorn ist ein Berg im Gemeindegebiet von Kaprun im österreichischen Bundesland Salzburg und Teil der Glocknergruppe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.