„Läuferherz, was willst Du mehr?“

Laufsporttag Kempten

Wir haben weitere Fotos und Kuriositäten rund um den 19. Lausporttag für Euch zusammengetragen. Mehr davon lest Ihr hier:

Glitzernde Medaillen, strahlende Augen und ganz persönliche Sternstunden: Beim 19. Laufsporttag in Kempten genossen insgesamt 1600 Teilnehmer buchstäblich die Sonnenseite des Freiluftsports. „Das Wetter war schön und die Stimmung super. Was will man mehr?“, freuten sich die Teilnehmer. Ganz egal, ob sie beim Kinderlauf, über fünf Kilometer oder beim Halbmarathon starteten. Einige nutzten den Sonnenschein sogar zum Duathlon. Beispielsweise Wolfgang Zick (55, Sontheim) und Jürgen Hebel (46, Westerheim). Das Duo radelte aus dem Unterallgäu nach Kempten, lief 21,1 Kilometer – und trat danach wieder in die Pedale in Richtung Heimat. Nicht die einzige Kuriosität …

Wildpoldsrieder Wirbelwind Diese Dame hatte wohl kaum einer auf der Rechnung: Carol-Ann Eberle (29) aus Wildpoldsried lief als beste Allgäuerin auf Rang vier hinter den Afrikanerinnen ins Ziel – und glänzte darüber hinaus mit einer klasse Leistung. 1:25:03 Stunden ist die siebtschnellste Zeit, die je von einer Allgäuerin gelaufen wurde. Doch warum taucht die frühere Mountainbikerin (Team Wildrad) sonst so gut wie nie in den Ergebnislisten auf? „Mich hat es beruflich nach Frankreich verschlagen. Ich lebe und trainiere in Lyon“, verriet die Applikationsspezialistin für Labortechnik, die von ihrer Familie begeistert im Ziel empfangen wurde.

 

 Taktgenauer Tempomacher Echte Maßarbeit lieferte der Vorjahreszweite Kevin Key: Der 24-Jährige aus Betzigau stellte sich diesmal in den Dienst der Hobbyläufer und führte eine stattliche Gruppe mit Zielzeit 1:30 Stunden. „Es ist alles gut gegangen“, sagte Key, der mit GPS-Uhr das Tempo überwachte. Nach einem mehrmonatigen Praktikum in Thailand hat der FH-Student noch Trainingsrückstand. Dass er diesmal nicht im Kampf um die Top-Plätze mitmischte, konnte er verschmerzen: „Das war die Auslandserfahrung definitiv wert!“

Laufsporttag Kempten HalbmarathonBerner besticht Völlig verausgabt kam Mirco Berner (22) als bester Allgäuer nach 1:13:37 ins Ziel. „Mir ist total schwindlig“, sagte der Student aus Kempten, der hinter den beiden schnellsten Frauen aus Kenia durch die Innenstadt gejagt war. „Ich dachte, die werden irgendwann langsamer. Aber das war nicht der Fall“, sagte er. Trotz Erschöpfung dachte „Magic Mirco“ schon wieder an seine nächsten Ziele: „Mein Saisonhighlight ist der Frankfurt Marathon im Herbst. Da peile ich eine Zeit um die 2:25 Stunden an!“, gab er sich kämpferisch, ehe er sich am großen Obst-Büffet von Früchte Pan beherzt zugriff.

P.S.: (Mehr über den Laufsporttag gibt es heute in der Allgäuer Zeitung Lokalsport Kempten)

4 Gedanken zu „„Läuferherz, was willst Du mehr?““

  1. Vielen Dank noch mal an alle Teilnehmer und Gratulation zu euren Leistungen egal ob über die Halbmarathondistanz oder beim Präg 5000.
    Zusammen mit den 400 Kindern die beim Sparkasse Allgäu KidsRun gestartet sind waren es sogar 2000 Teilnehmer beim ABT Laufsporttag am Sonntag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.