Halbmarathon in Kempten: Top-Zeiten bei den Männern, Streckenrekord bei den Frauen

Halbmarathon Kempten

Afrikanische Läufer haben beim Halbmarathon in Kempten für Staunen gesorgt: Im Rennen der Frauen gab es sogar einen Streckenrekord! Auch aus Allgäuer Sicht setzte es Überraschungen.

Mit einem Schlussturbo auf der letzten von vier Runden sorgte der Äthiopier Muhameduman Jeylan für die Entscheidung. Er sauste seinem Laufpartner Getachew Endisu wenige Meter vor dem Ziel davon. Bis dato hatten die beiden Asylbewerber, die für Quelle Fürth starten, das Feld von der ersten Runde an klar dominiert. Der 26-jährige Jeylan gewann in 1:06:50 mit vier Sekunden Vorsprung auf Endisu. „Das war ein gutes Rennen. Aber ich kann noch schneller“, verriet der Sieger, dessen Bestzeit bei 1:02 Stunden steht. Dritter wurde mit Esketu Zemudie ein weiterer Äthiopier in 1:11:40.

Das Rennen um die inoffizielle Allgäuer Meisterschaft entschied Mirco Berner als fünftschnellster Läufer des Feldes in 1:13:37 für sich. Er kam im Schatten der schnellsten Frauen sind Ziel: Siegerin Wangari  Wanjiru aus Kenia lief ein erstklassiges Rennen und verbesserte den Streckenrekord um über 50 Sekunden auf 1:12:12. „Klar freue ich mich über den Sieg. Aber ich hatte heute etwas Probleme mit dem Wind“, sagte die 30-Jährige. Den zweiten Platz belegte ihre Landsfrau Nzembi  Kithome in 1:13:28. Rang drei sicherte sich mit Wamahiga Muringi eine weitere Kenianerin in 1:16:23.

Für eine Überraschung sorgte Carol-Ann Eberle  vom Team Wildrad aus Wildpoldsried. Die 29-jährige lief in 1:25:03 auf Rang vier und war dabei zugleich beste Allgäuerin. „Damit hätte ich nicht gerechnet“, sagte sie freudestrahlend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.