2. Skimo Challenge mit Schneesturm und neuen Siegern

Skimo Challenge
Foto: Axel Reusch

Bei der zweiten Dynafit Skimo Challenge Allgäu gab es sowohl bei den Männern als auch bei den Frauen neue Sieger. Knapp 70 Skitouren-Athleten brachen zu insgesamt drei Rennen am Tegelberg und am Breitenberg auf, die ihnen alles abverlangten. Schneesturm inklusive.

Gleich zum Auftakt beim Sprint am Tegelberg setzten die späteren Sieger ein Ausrufezeichen: Philipp Schädler vom Team Dynafit, der gleichzeitig für das Gebirgsversorgungsbataillon 8 in Füssen startete, und Verena Krenslehner-Schmid (Mountainrider Maloja/Hagan aus Österreich) setzten sich auf der Kurzdistanz durch.

Das abendliche Rennen war wegen Schneemangels vom Buchenberg an den Tegelberg verlegt worden und verlangte den Teilnehmern mit drei Mal auf- und abfellen technische Fertigkeiten ab. Dass sie über diese verfügen, haben Schädler und Krenslehner-Schmid heuer unter anderem schon mit Siegen beim Allgäu-Vertical-Rennen bewiesen.

Skimo ChallengeBei den darauffolgenden Entscheidungen, dem Breitenberg-Marathon und dem Finale Furioso am Tegelberg  war langer Atem gefragt – und Nehmer-Qualitäten. Vor allem am Samstag setzte den Teilnehmern am Breitenberg das Wetter zu: „Das waren oben schon fast arktische Verhältnisse mit Schneesturm und Kälte. Da kann man von jedem Finisher nur den Hut ziehen“, sagten die Organisatoren Axel Reusch und Hannes Zacherl.

Philipp Schädler untermauerte seine starke Form vom Prolog mit einem Sieg beim Breitenberg-Marathon und baute damit seine Führung entscheidend aus. Beim Finale Furioso genügte ihm ein zweiter Platz hinter Konrad Lex (Team Dynafit Skisport Luggi), um in der Gesamt-Wertung zu gewinnen. Der Allgäuer setzte sich letztlich in 2:54:18 Stunden gegen Vorjahressieger Philipp Reiter (Team Dynafit, SC Ainring) durch, auf den er 5:17 Minuten Vorsprung hatte. Dritter wurde Konrad Lex in 3:01:03.

Verena Krenslehner-Schmid erkämpfte sich mit Tagessiegen im Sprint sowie beim Finale Furioso und einem zweiten Platz am Breitenberg hinter Martina Endreß (T+M Sport) die Skimo-Krone: Die Tirolerin gewann in 3:41:38 mit einem Vorsprung von 18:44 Minuten auf Vorjahressiegerin Alexandra Hagspiel (Allgäu Outlet Raceteam). Platz drei holte sich Tessa Wötzel (Team Dynafit) in 4:10:13.

Skimo ChallengeDie Organisatoren Hannes Zacherl und Axel Reusch hatten sich zwar mehr Teilnehmer gewünscht, waren unterm Strich aber „ganz zufrieden“ mit der  zweiten Skimo-Challenge. Die Wetterkapriolen der vergangenen Wochen hatten den Run auf die Veranstaltung etwas gebremst und deshalb zu keiner weiteren Steigerung im Vergleich zum Vorjahr geführt. Dafür war das Teilnehmerfeld hochklassig besetzt. „Wir glauben weiterhin an das Event. Allerdings war der organisatorische Aufwand heuer extrem groß. Da wird es im kommenden Jahr vermutlich eine Änderung geben. Vermutlich werden wir ein Ein-Tages-Event anbieten“, sagte Axel Reusch.

 

 

2 Gedanken zu „2. Skimo Challenge mit Schneesturm und neuen Siegern“

  1. Nochmals herzlichen Dank den beiden (Hauptamtlichen) Organisatoren für das tolle, gelungene Event. Wahrlich keine einfache Sache bei diesen Wetterbedingungen. Als Teilnehmer hat es uns an nichts gefehlt!

  2. Das war toll! Skimo funktioniert bei jedem Wetter und auch bei dünner Schneelage. Wenn zwei so erfahrene Organisatoren dahinter stehen, findet sich immer eine Lösung. Selbst wenn ganz kurzfristig die Bergbahn einen Rückzieher macht. Schlagzeile: Athleten und Veranstalter härter als Seilbahn!
    Schade nur dass sich viele Athleten immer nicht trauen auch mal in der Heimat zu starten. Oder sich von den Verhältnissen abschrecken lassen. Oder lieber daheim bleiben und meckern dass es im Allgäu keine Rennen gibt.
    Ich sag nur: Danke für die schöne Veranstaltung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.