Knallhartes Abenteuer in Allgäuer Winternacht

Allgäu Vertical, Ofterschwang, Allgäu, Skitouren, Skimo, Berglauf

Knallharter Aufstieg, knackiges Abenteuer: 241 Finisher haben das 3. Allgäu Vertical auf der Weltcup-Piste in Ofterschwang gemeistert. Mann der Stunde beim Bergauf-Rennen im Vollmond-Licht war erneut Titelverteidiger Quirin Schmölz vom Sport Haschko Team.

Der 28-Jährige erreichte das Ziel an der Weltcup-Hütte nach 3,7 Kilometer (591 Höhenmeter Aufstieg, 215 Höhenmeter Abstieg) als Erster in einer Top-Zeit von 24:05 Minuten. Damit verbesserte sich der Läufer mit Spikes und Stöcken um zwei Minuten im Vergleich zum Vorjahr. Zweiter wurde Skibergsteiger Philipp Schädler (Team Dynafit) mit 35 Sekunden Rückstand. Den dritten Platz sicherte sich mit Konrad Lex (Team Dynafit, Skisport Luggi) ein weiterer „Skimo“-Athlet in 24:53. Die Entscheidung fiel auf den letzten 100 Höhenmetern vor dem Ziel. Auf der Abfahrt kurz zuvor waren die Skimo-Athleten noch in Führung. „Als die vor dem letzten Aufstieg aufgefellt haben, habe ich meine Chance genutzt“, sagte Schmölz.

Das Frauen-Rennen entschied erneut die Österreicherin Verena Krenslehner-Schmid (Mountain-Rieder.com) für sich – ebenfalls mit einer neuen Bestzeit, was für die gute Qualität der Piste spricht. Die Tourenski-Athletin siegte in 30:15 Minuten und hatte einen Vorsprung von 22 Sekunden auf Martina Endres (Team T+M Sport). Dritte wurde die Enduro-Mountainbikerin Ines Thoma (SSV Wildpoldsried) in 31:49. Trotz der Strapazen waren die Teilnehmer begeistert von der Atmosphäre bei der “Glühwürmchen-Parade” am Ofterschwanger Horn.

“Es war wirklich eine harte Nummer – vor allem die letzte ‘Wand’ vor dem Ziel. Aber es hat sehr viel Spaß gemacht”, sagte Michael Schnetzer (SCR – Sport Kiesel), der als bester Ski-Langläufer Rang sechs belegte. “Wir hatten viele Nachmeldungen, es war ein tolles Event”, zog Veranstalter Axel Reusch Bilanz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.