Eiskaltes Vergnügen bei 3,9 Grad Wassertemperatur

Eiskalt unterwegs: Hamza Bakircioglu. Foto: Oliver Halder / WoW-Art
Eiskalt unterwegs: Hamza Bakircioglu. Foto: Oliver Halder / WoW-Art

 

Bei diesem Vergnügen schüttelt es viele wohl schon beim Zuschauen: Die 2. Aqua Sphere Ice Swimming German Open lockte 180 Sportler aus 17 Nationen in den 3,9 Grad kalten Wöhrsee nach Burghausen (Oberbayern). Mit dabei: Hamza Bakircioglu aus Sonthofen – und seine Eltern!

“Es war beim ersten Mal genial und auch die zweite Auflage, mit neuen Distanzen, Staffeln und Flutlicht hat mir bestens gefallen. Bis auf das Wetter hat nahezu alles gepasst”, erzählt Hamza.

Besonders beeindruckt hat ihn die Atmosphäre unter den eisenharten Teilnehmern, zu denen natürlich auch der populärste deutsche Freiwasserschwimmer, Christof Wandratsch, gehörte.

Foto: Oliver Halder/ WoW-Art
Foto: Oliver Halder/
WoW-Art

“Mein persönliches Highlight waren die vielen Gespräche mit absolut tollen Athleten aus der ganzen Welt”, sagt Hamza.  “Ein Event, das Freundschaften bildet und natürlich nicht zu vergessen die Einführung der Superfinals, sowie die 1.000 m Rennen. Super spannend.”

Über die Langdistanz siegte der Bulgare Petar Stoychev mit Weltrekord (12:28 Minuten!).  Damit war er eine halbe Minute schneller als der bisherige Rekordhalter Christof Wandratsch.

Eine starke Leistung gelang auch Hamza. Er belegte den achten Platz in 16:22 Minuten unter 30 Startern. Sechs Schwimmer mussten früher aufhören. Seinen Lauf gewann Hamza übrigens mit einer Minute Vorsprung. Es war nicht sein einziger Start. Über 50 Meter wurde er in 33,64 Sekunden Vierter in der AK 40. Ebenfalls Platz vier in dieser Altersklasse erkämpfte er über 500 Meter (7:52 Minuten).

Der Name Bakircioglu tauchte dann sogar noch in der Rekordliste auf: Hamzas Eltern waren die ältesten Teilnehmer! Seyfi Bakircioglu (70 Jahre) schwamm  200 Meter in neun Minuten, Fatma Bakircioglu (69 Jahre) kam über 50 Meter nach zwei Minuten aus dem eiskalten Wasser. Höchsten Respekt!

Einen coolen Beitrag zu diesem Thema findet ihr auch bei swim.de

 

 

Ein Gedanke zu „Eiskaltes Vergnügen bei 3,9 Grad Wassertemperatur“

  1. Also dieses Eisschwimmen werd ich nie ganz verstehen. Warum machen die Leute das freiwillig? 😀 Ich konzentrier mich da dann doch lieber auf die gewöhnlichen Sportarten^^

    Nichtsdestotrotz bzw. besonders deswegen natürlich super Leistungen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.