Doppelte Überraschung beim Nikolauslauf in Immenstadt

 

Siegerin Lisa Schmölz (links) und die zweitplatzierte Petra Paule.

Für viele stand das Ergebnis des 23. Nikolauslaufes in Immenstadt schon vorher fest. Sie tippten darauf, dass die starken Vorjahressieger Heidrun Besler und Florian Lorenz ihren Triumpf wiederholen. Doch dann kam alles ganz anders.

VON GITTI SCHIEBEL
(Text und Fotos)

Die Lokalmatadore staunten nicht schlecht. Florian Lorenz aus Bühl und Tobias Franke aus Missen hatten eigentlich vor, den Sieg beim 23. Immenstädter Nikolauslauf unter sich auszu­machen.

Immerhin gewann Lorenz das Rennen in den beiden Vorjahren und auch Franke konnte auf eine sehr erfolgreiche Saison zurückblicken.

Lorenz und Häcker Nikolauslauf
Florian Lorenz (links) und Sieger Konstantin Häcker.

Einen Strich durch diese Rechnung machte ihnen jedoch Konstantin Häcker aus Bad Waldsee, der letzt­endlich der Schnellste war. In 33:49,30 Minuten siegte der 26-jährige Triathlet vor Lorenz (34:39,19 Min.) und Franke (34:57,42 Min./beide Laufsport Saukel b_faster). Aus orga­nisatorischen Gründen war die Strecke erstmals knapp 10,3 Kilometer lang.

„Wir waren schon einigermaßen überrascht, dass ein anderer schneller Läufer da ist“, sagte Lorenz im Ziel. Der den Oberallgäuern unbekannte Häcker konnte sich nach rund drei Kilometern absetzen und einen kleinen Vorsprung heraus­laufen. Häcker, aktueller Deutscher Meister seiner Alters­klasse über die Triathlon-Mitteldistanz, hatte das Rennen in Immenstadt als Auftakt zur neuen Saisonvorbereitung gewählt. „Die Verhält­nisse waren schwierig, trotzdem war es sehr schön. Auch das Teilnehmerfeld war richtig stark.“

Für Best­zeiten waren die Bedingungen in diesem Jahr nicht geeignet. Weite Teile der Strecke waren mit Schnee und Eis bedeckt und erforderten kon­zentriertes Laufen. Überraschend gut damit zu­recht kam die Siegerin bei den Damen, Lisa Schmölz aus Missen (41:34,27 Min., Sport Haschko Team). „Ich hätte nicht gedacht, dass ich hier gewinne“.

Die ehemalige Junioren-Europa­mei­sterin im Berglauf und langjähriges Mitglied der Berglauf-Nationalmannschaft musste 2012 auf­grund einer schweren Thrombose-Erkrankung mit dem Leistungs­sport aufhören. „Mittlerweile laufe ich fast nur noch mit Babyjogger.“ Sohn Noah ist ein halbes Jahr alt. „Aber mir machen Tempo­einheiten einfach Spaß, deshalb baue ich sie regelmäßig mit ein.“ Zwölf Sekunden Vorsprung hatte die 31-Jährige im Ziel auf die Zweitplatzierte Petra Paule aus Kauf­beuren (41:46,53 Min., Team No Name). Platz drei belegte Carola Dörries (41:48,60 Min., Laufsport Saukel b_faster), die wenige Meter vor dem Ziel Lokalmatadorin Heidrun Besler aus Fischen überholte.

Insgesamt verzeichnete Veranstalter LG Immenstadt 181 Teilnehmern, darunter 22 Nordic Walkern über die 5-km-Distanz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.