Luca Hilbert: 17-Jähriger verblüfft mit Top-Zeiten

Luca HIlbert (vorn) beeindruckte heuer unter anderem mit seinem Sieg beim Altstadtlauf in Wangen. Foto: Thomas Walter
Luca Hilbert (vorn) beeindruckte heuer unter anderem mit seinem Sieg beim Altstadtlauf in Wangen. Foto: Thomas Walter

Er ist noch keine 18 Jahre alt, läuft aber bereits wie ein Großer: Luca Hilbert (17) aus dem Westallgäu hat heuer mehrmals verblüfft. So gewann der Zwölftklässler am Gymnasium Lindenberg unter anderem den Altstadtlauf in Wangen und holte sich den Sieg beim Sonnwendlauf am Grüntensee.  Den dortigen Halbmarathon (21,1 Kilometer) lief er in 1:16:50 Stunden. Seine Bestzeit über 10 Kilometer steht bei 34:50 Minuten. Im Interview mit Allgäu Ausdauer spricht er über Training und neue Ziele.

Luca, die Saison neigt sich dem Ende entgegen. Legst Du schon die Füße hoch?

Hilbert: Nein. Ich möchte am 14. November noch einen Halbmarathon laufen. Beim Zeiler Waldmarathon in der Nähe von Bamberg  bin ich Titelverteidiger über 21,1 Kilometer. Das würde ich natürlich gerne wiederholen. Außerdem will ich beim Nikolauslauf in Immenstadt und beim Silvesterlauf in Kempten starten.

Du bist in dieser Saison mehrmals mit starken Zeiten aufgefallen. Was war für Dich das Highlight?

Hilbert:
Der Sieg mein Sonnwendlauf war sicher was ganz besonderes. Zumal ich dort persönliche Bestzeit auf der Halbmarathon-Distanz gelaufen bin. In 1:16:50 habe ich mich um drei Minuten verbessert. Das ist schon ein tolles Gefühl. Auch der Sieg in Wangen war toll.

Du hast auch an Bergläufen, wie am Nebelhorn, teilgenommen.  In welchen Disziplinen siehst Du Deinen Schwerpunkt in den kommenden Jahren?

Luca Hilbert. Foto: SV Oberreute
Luca Hilbert. Foto: SV Oberreute

Hilbert: Das weiß ich auch noch nicht so genau. Mir macht jede Form von Laufen Spaß. Das Tempo bei flachen Straßenläufen finde ich schön. Aber ich mag auch steile Anstiege, wie am Nebelhorn, die einem den Puls nach oben treiben. Auch das Bahn-Laufen, also 5000 und 10 000 Meter, reizt mich.

Und was raten Dir Deine Trainer?

Hilbert: Trainer habe ich keinen! Ich schreibe meine Trainingspläne selbst und trainiere auch meistens allein. Ich habe übers Laufen schon vieles gelesen. Außerdem war mein Vater Marathon-Läufer. Deshalb fällt mir das nicht schwer.  Zudem werde ich beim Sport Haschko-Team in Isny sehr gut betreut.

Wie bist Du zum Laufen gekommen?

Hilbert: An meinem 14. Geburtstag habe ich beim Kindertriathlon in Immenstadt mitgemacht. Das hat einen Riesenspaß gemacht. Vor allem eben das Laufen. Ich bin dabei geblieben. Heute laufe ich in der Spitze 90 bis 100 Kilometer pro Woche, verteilt auf sechs bis sieben Einheiten. Da ist vom ruhigen Lauf bis zu Intervallen alles dabei.

Im Vorjahr hast Du mit einer Halbmarathonzeit von 1:21:30 Stunden die bayerische Bestenliste in Deiner Altersklasse zusammen mit einem anderen Athleten, der exakt genauso schnell lief, angeführt. Was nimmst Du Dir speziell auf dieser Strecke für 2016 vor?

Hilbert: Ich denke, eine 1:14 Stunde sind drin. Mal sehen, wie sich alles entwickelt. Das kann manchmal auch ganz schnell gehen, wie Kevin Key heuer gezeigt. Seine Zeit von 1:10 Stunden beim Halbmarathon in München war klasse.  So etwas motiviert.

Welche Vorbilder hast Du?

Hilbert:  Bahnläufer Richard Ringer und  Marathon-Ass Arne Garbius. Ob ich selbst allerdings mal einen Marathon laufen werde, wird sich zeigen. Momentan fühle ich mich auch so sehr wohl.

Vielen Dank für das Gespräch und viel Erfolg weiterhin!

Ein Gedanke zu „Luca Hilbert: 17-Jähriger verblüfft mit Top-Zeiten“

  1. Beim Waldmarathon in Zeil am Main in Unterfranken gewann Luca Hilbert, in einer sehr guten Zeit von 1:14:26 h, mit knapp drei Minuten Vorsprung vor dem Zweitplatzierten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.