Yes, man! Kevin Key mit persönlicher Bestzeit beim Halbmarathon in München

Kevin Key feierte eine persönliche Bestzeit beim Halbmarathon in München. Foto: Laufsport Saukel
Kevin Key feierte eine persönliche Bestzeit beim Halbmarathon in München. Foto: Laufsport Saukel

Knapper geht’s nicht: Nur um Haaresbreite hat Kevin Key (23) vom Team b_faster Laufsport Saukel beim Halbmarathon in München den Sprung aufs Podest verpasst.  Nach einem Fotofinish wurde er von der Wettkampfleitung auf den vierten Platz gestuft – zeitgleich mit dem Dritten. „Der Podiumsplatz wäre natürlich das i-Tüpfelchen gewesen. Doch ich bin auch so mega-glücklich“, jubelte Kevin, der eine neue persönliche Bestzeit über 21,1 Kilometer erzielte: 1:10:51 Stunden! Ebenfalls stark in Form war seine Teamkollege Florian Lorenz: In 1:11:38 belegte er Platz sechs und erzielte ebenfalls eine neue persönliche Bestzeit.

Die Freude über seine erneute Leistungssteigerung steht Kevin immer noch ins Gesicht geschrieben: „Das war ein perfektes Rennen. Diesmal habe ich mal echt etwas gewagt – und es hat sich ausgezahlt“, sagt Key, der heuer im Frühjahr erneut  Zweiter beim Halbmarathon in Kempten geworden war. Seine damalige Zeit: 1:12:13.

Jetzt hat er sich noch einmal kräftig verbessert.  Den Sieg in München holte sich Tobias Schreindl (Passau, 1:06:45) vor dem Finnen Aki Nummela (1:07:24), Julian Kreibich (1:10:51)  und Kevin Key (1:10:51).

Schon zu Beginn drückte der gebürtige Betzigauer in München mächtig aufs Tempo. Seine Zwischenzeit nach zehn Kilometer: 33:15 Minuten. Das war nur 25 Sekunden langsamer als seine Bestzeit über zehn Kilometer, die er bei der bayerischen Meisterschaft vor Kurzem aufstellte.

Ein Risiko-Ritt, denn Key hätte auch einbrechen können, als er sich im weiteren Rennverlauf an die Fersen des späteren drittplatzierten Julian Kreibich heftete. Doch Key gab nicht klein bei, sondern bewies langen Atem. Zeitgleich mit Kreiblick kam er über die Ziellinie – und träumte bereits vom Sprung aufs Podium.

Doch nach quälenden zwei Minuten kam die Nachricht der Wettkampf-Jury: Nach Auswertung eines Videos sahen die Veranstalter Kreibich um haaresbreite vor Key.  „Ich denke, in so einem Fall hätte man auch beide Läufer aufs Podest holen können. Wir haben es schließlich beide verdient“, sagte Key.

Doch von Frust keine Spur. Denn der jüngste Läufer in den Top 5 hat erneut einen großen Fortschritt gemacht. Wenn es so weitergeht, trauen ihm Experten eine Zeit um die 1:09  Stunden zu. Vielleicht sogar darunter…

Am Trainingsfleiß soll es nicht scheitern. Key verfolgt seine Ziele mit Beharrlichkeit und  Disziplin. Pro Woche kommt er in der Spitze auf 120 Kilometer. Zuletzt trainierte er beispielsweise gerne mal 14×1000 Meter in jeweils 3:17 Minuten (dazwischen 90 Sekunden Pause).

Jetzt verabschiedet sich Key ersteinmal zum Praxissemester nach Thailand: Eine Auszeit vom Laufen ist dabei indes eher unwahrscheinlich. Die Teilnahme am Bangkok-Halbmarathon im November steht auf seiner To-do-Liste…

2 Gedanken zu „Yes, man! Kevin Key mit persönlicher Bestzeit beim Halbmarathon in München“

  1. Gratuliere! Echt der Wahnsinn was du in den letzten 3 Jahren für einen Sprung gemacht hast. Ebenso Flo.
    Super für unsere Region.
    Jungs weiter so.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.