Edwin Singer beweist starke Form im Duell mit Yossief Tekle

Der Lauf auf den Schwarzen Grat bei Isny lockte insgesamt 275 Teilnehmer. Der Hauptlauf lud auf 6,3 Kilometern und 470 Höhenmetern zum Verausgaben ein. Edwin Singer vom TV Erkheim nutzte diese Chance gerne. Und siehe da: Ihm gelang ein starkes Rennen, in dem er sich nur dem früheren Berglauf-Juniorenweltmeister Yossief Tekle beugen musste. Für Allgäu Ausdauer hat Edwin seine Eindrücke zusammengefasst:

“Ich war sehr gespannt auf den 39. Berglauf auf den Schwarzen Grat, da ich das letzte mal 2011 hier am Start stand. Die Teilnehmerliste machte die Sache zudem interessant…

Bei starkem Dauerregen und kühlen neun Grad fiel pünktlich um 10:30Uhr der Startschuss für die Läufer. Nach den ersten Paar Metern setzte sich Yossief Tekle (LG Reischenau-Zusamtal) an die Spitze und sicherte sich somit auch die nach 800 Metern erfolgte Sprintwertung. Ich befand mich mit Luca Hilbert (Sport Haschko Team), Christian Völz (Sport Haschko Team) und Tobias Franke (Laufsport Saukel b_faster) in der Verfolgergruppe. Hier konnte ich mich bei etwa bei Kilometer 3,5 lösen und nach und nach meinen Vorsprung ausbauen.
Im Ziel blieb die Uhr bei 26:15 Minuten stehen.

Der Sieg ging an Yossief Tekle in 25:30 Minuten. Als ich später erfuhr, dass ich nur 45 Sekunden hinter Tekle einlief, war ich richtig baff.

Auf Platz drei folgte Luca Hilbert mit starken 26:59 Minuten. Die Plätze 4 und 5 gingen an Tobias Franke mit 27:17 Minuten und Christian Völz 27:38 Minuten. Bei den Frauen hieß die Siegerin Tanja Edelmann (Sport Haschko Team) mit 32:37 Minuten gefolgt von Paulina Wolf (TSV Reute Runners, 33:00 Minuten) und Lisa Schmölz (Sport Haschko Team, 33:51 Minuten).

Bei den Mountainbikern, die eine etwas längere Strecke (7,1 Kilometer) fuhren, standen ausschließlich Fahrer von Sport Haschko auf dem Podest: Quirin Schmölz siegte in 22:01 Minuten vor Andi Kleiber (22:41) und Ralph Edelmann (23:47). Bei den Frauen machte Jutta Schubert (Veloce Speed Club) das Rennen in 30:49 Minuten. Zweite wurde Daniela Höß (Tri Club Lindenberg, 32:03) vor Andrea Kauf (Veloce Speed Club) in 32:19.

Mein Fazit: Wieder einmal eine wunderschöne und vor allem top-organisierte Veranstaltung. “

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.