Triathlon-WM in Zell am See: Die Bilanz des TV Memmingen

Der abschließende Halbmarathon setzte Bernadette Käferlein zu. Doch sie erreichte überglücklich das Ziel. Foto: Harald Dreher
Der abschließende Halbmarathon setzte Bernadette Käferlein zu. Doch sie erreichte überglücklich das Ziel. Foto: Harald Dreher

Bei der Triathlon-Weltmeisterschaft im Ironman 70.3 in Zell am See waren auch drei Athleten des TV Memmingen am Start. Harald Dreher fasst uns zusammen, wie es ihnen über den halben Ironman (1,9 km Schwimmen, 90 km Radfahren, 21,1 km Laufen) ergangen ist.

Eduard „Edi“ Kunz belegte in der AK 50-54 den 16. Platz, Roland Blank in der AK 55-59 den 31.

Das “ Dark horse“ Bernadette Käferlein kam als 5. in einer Top-Zeit von 28:45 min aus dem Zeller See. Beim Radfahren spielte sie ihre Stärke aus und ergriff die Flucht nach vorne. So erreichte sie die Wechselzone als Führende in der AK 45-49 und ging mit einem hauchdünnen Vorsprung von ca. 15 Sekunden  auf die Laufstrecke.

Hier musste sie dann den hochsommerlichen Temperaturen, wie viele Atlehten an diesem Tag, Tribut zollen und den abschließenden Halbmarathon von Anfang an mit Krämpfen in den Beinen laufen. So nutzte sie dann die zweite Hälfte des Halbmarathons ausgiebig den Helfern an der Strecke zu danken!

Als 15. erreichte sie dennoch überglücklich in 5:31,03 Stunden das Ziel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.