1. Panoramalauf in Buchenberg: Auf den Spuren des Weltmeisters

 

Helmut Schießl hat Wegweiser für den 1. Panoramalauf in Buchenberg gefertigt.
Helmut Schießl hat Wegweiser für den 1. Panoramalauf in Buchenberg gefertigt.

 

Derzeit ist der Transalpine Run natürlich das große Thema bei den Allgäuer Läufern. Wer den Idolen nacheifern will, kann das auch im Voralpenraum. Zum Beispiel auf der Strecke des 1. Panoramalaufes, der am 20. September ab 10 Uhr in Buchenberg (Oberallgäu) gestartet wird. Der frühere Berglauf-Weltmeister Helmut Schießl ist in die Organisation eingebunden und hat eigens Streckenmarkierungen gefertigt und angebracht. Er ist vom Potenzial des neuen Rennens fest überzeugt.


Helmut Schießl (43) hat schon Hunderte von Rennen bestritten. Jetzt freut sich der Allgäuer Vorzeigeläufer auf seine Premiere als Organisator: Mit der Langlauf-Abteilung des TSV Buchenberg veranstaltet er am 20. September (10 Uhr) den 1. Panoramalauf über 30 Kilometer mit Start und Ziel in Buchenberg. Dann wandeln die Teilnehmer auf Schießls Spuren.

„Ich habe bei meinen Wettkämpfen schon viel positives erlebt. Diese Dinge nehme ich mit und will sie in unseren Lauf einfließen lassen“, sagt Schießl und lässt Taten folgen: Der Schreiner hat um die 50 Wegpfeile aus Holz gefertigt, mit denen er die Strecke ausgeschildert hat. „Wer will, kann sich schon mal mit der Umgebung vertraut machen. Damit er weiß, was ihn erwartet“, sagt Schießl. Er selbst kennt sein Trainingsrevier ohnehin aus dem Effeff: „Die Landschaft und die Panoramablicke sind wunderbar und die 600 Höhenmeter fordern einen, sind aber auch nicht zu extrem.“

Die Strecke führt auf Teilbereichen des früheren Voralpenmarathons, den Joachim Saukel mit 150 Helfern bis vor zwei Jahren veranstaltete. Dann jedoch war Schluss, unter anderem weil Saukel als Unternehmer („Laufsport Saukel“) im Gegensatz zu einem Verein für Feuerwehr und Technisches Hilfswerk (THW) zahlen musste. Zudem wurde die anvisierte Zahl von 1000 Teilnehmern nicht erreicht – obwohl beim letzten Voralpenmarathon 2013 die deutsche Meisterschaft im Ultra-Trail-Lauf stattfand. Den Sieg über 52 Kilometer holte sich damals übrigens: Helmut Schießl.

Nach dem Aus für den Voralpenmarathon beschloss er mit seinen Kameraden vom TSV Buchenber einen kleineren, weniger aufwendig zu organisierenden Lauf anzubieten. „Beim Voralpenmarathon waren ja Start und Ziel in Kempten, da mussten zum Beispiel Straßen gesperrt werden. Das entfällt bei uns. Hier geht’s sofort ab in die Prärie“, sagt Schießl schmunzelnd. „Ich glaube nach wie vor an das Potenzial, dass die Landschaft rund um Buchenberg hat“, bekräftigt das Berglauf-Ass, der vor zehn Jahren in Frankreich Weltmeister wurde. Seine Lauf-Leidenschaft ist auch nach dieser Krönung nie verschwunden.

Rücksicht auf das Vieh nehmen

Auch am Wettkampf-Tag könnte sie mit ihm durchgehen: „Wenn alles so weit passt, laufe ich vielleicht mit. Bitzeln würde es mich schon“, sagt Schießl. Er absolviert die 30-Kilometer-Strecke, für die Hobbyläufer drei bis vier Stunden benötigen, im Training in etwa zwei Stunden. Wer sich an die Vorbereitung auf der Strecke macht, den bittet er um Rücksicht auf das Vieh auf den Weiden. „Nachts mit Stirnlampe laufen, geht da beispielsweise gar nicht“, stellt er klar.

Der Strecke gewinnt der Routinier übrigens nicht nur landschaftlich Reize ab: „Diese Distanz ist ideal für Läufer, die Herbst einen Marathon über 42,2 Kilometer anpeilen.“

 

3 Gedanken zu „1. Panoramalauf in Buchenberg: Auf den Spuren des Weltmeisters“

  1. Schade schade schade, dass ich ausgerechnet da nicht da bin! Ich hoffe sehr, es wird so toll, dass es nächstes Jahr eine neue Auflage gibt!
    Drücke den Veranstaltern die Daumen!!!

  2. Wir sind mit dem Team Laufbasis unter anderem für die Staffel gemeldet
    Finden aber leider nirgends hinweise wo die Wechsel der Staffelläufer sind und wie sie da hin und zurück kommen sollen ? Hat da jemand Infos ? Auf der Hompage ist auch leider keine Mail Adresse zu finden

  3. Hallo Albert, habe gerade mit den Veranstaltern gesprochen: Bei der Staffel kann sich jeder Teilnehmer postieren, wo er will. Es ist folglich egal, ob er 100 Meter oder 10 Kilometer etc läuft. LG tobi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.