Transalpine Run: Siegesserie von Miksch/Schreiber auf 3. Etappe durchbrochen

Routinier Thomas Miksch (Zweiter von links) ist ein gefragter Gesprächspartner beim Transalpine Run. Foto: Andreas Reimund
Routinier Thomas Miksch (Zweiter von links) ist ein gefragter Gesprächspartner beim Transalpine Run. Foto: Andreas Reimund

Auf der dritten Etappe des Transalpine Run blieb dem Allgäuer Duo Thomas Miksch/Jörg Schreiber erstmals der Sprung aufs Siegerpodest verwehrt. Die beiden Kemptener belegten in der Altersklasse Senior Master (beide Läufer zusammen über 100 Jahre) den zweiten Platz nach dem Lauf von St. Anton nach Landeck. Nach 39,6 Kilometern und 2658 Höhenmetern kamen sie in 4:55 Stunden mit neun Minuten auf die Etappensieger Oswald und Richard Wenin vom Team Ultental ins Ziel. In der Gesamtwertung führen Miksch/Schreiber indes weiter in ihrer Altersklasse an. Sie liegen in 13:21 Stunden klar vor Wenin/Wenin (14:14 Stunden). Auch zwei weitere Allgäuer Teams sind auf Podestkurs!

Zum ersten Mal beim 11. Transalpine Run von Oberstdorf nach Sulden im Südtirol erkämpften sich am Montag Wolfgang Sieder und Stefan Zäh in der Master-Wertung (beide Läufer zusammen über 80 Jahre) den dritten Platz. In 4:50 waren sie zugleich das schnellste Allgäuer Team. Damit machten sie auch in der Gesamtwertung einen Sprung nach oben – und stehen auf dem dritten Platz.

Diesen verteidigten in der Mixed-Wertung Kathi Schichtl und Michael Arend, die in 5:11 erneut Dritte wurden. Auf die Führenden haben sie nach drei von acht Etappen 55 Minuten Rückstand.

In der Männerklasse kamen Daniel Jochum und Patrick Caprano in 5:01 als Achte in Ziel. Diese Platzierung haben sie auch im Gesamt-Klassement (13:24 Stunden). In Führung liegen Daniel Jung und  Ivan Paulmichl (11:27).

Beenden musste den Transalpine Run indes schweren Herzens Timo Stephan, der nicht mehr auf die dritte Etappe mitkonnte. „Bin am ersten Tag nur wenige Stunden nach dem Start auf das Knie gefallen. Eine echt schwere Entscheidung, die mich zwei Nächte und Etappen grübeln ließen“, schreibt er auf FB.

Sein Partner Stefan Böck habe viel Verständnis gezeigt und bleibe als Einzeläufer im Rennen.

Die vierte Etappe führt am Dienstag von Landeck (Österreich) über 45,7 Kilometer und 2861 Höhenmeter nach Samnaun (Schweiz).

Ein Gedanke zu „Transalpine Run: Siegesserie von Miksch/Schreiber auf 3. Etappe durchbrochen“

  1. Super Leistung von den Jungs! Freu mich schon auf Euer Interview mit Bibi aus Zell am See, Wahnsinn, was der Slalomstangenverchecker da ausgepackt hat!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.