Dolomites Skyrace: Wenn die Oberschenkel brennen…

Dolomites Skyrace

Uwe PfanzeltWenn die „Himmelsläufer“ unterwegs sind, geht es hoch hinauf: Das Dolomites Skyrace in Canazei (1450m) führt über 22 Kilometer und 1750 Höhenmeter. Höchster Punkt des Rennens,  das zur Sky-Runner-Weltserie gehört, ist der  3152 Meter hohe Piz Boe. „Knallhart, aber genial“, so lautet das Urteil von Uwe Pfanzelt (links im Bild). Der erfahrene Bergläufer nahm mit dem befreundeten Ehepaar Rabea und Andy Brittain daran teil. Hier ist Uwes Bericht:

 

Start war am Sonntag, 19.07.2015, in der Früh um 8:30 Uhr bei herrlichem Wetter und mit 900 anderen verrückten Sky Runnern aus aller Welt. Im ersten Block standen die ganzen Skyrun-Profis aus der Szene; wir hatten uns ganz weit hinten eingereiht.  Unser Motto: Dabeisein, Miterleben,  Spasshaben.

P7190002

Zuerst ging es ein bisschen durch Canazei, bis wir zur Skipiste kamen. Dort ging es dann hoch. Zum Teil noch laufbar, aber eben sehr steil. Rabea, Andy und ich waren meist zusammen und haben uns Stück für Stück nach vorne gearbeitet. Erste Verpflegung war auf dem Pass Pordoi auf 2239 m.

Bei uns  drei lief es sehr gut und wir haben den Lauf sehr genossen, schon allein die Landschaft ließ das Adrenalin ansteigen….

Dolomiti Sky Race

Jetzt wurde es richtig steil und es ging im Single-Trail-Gänsemarsch durch eine Scharte hoch auf das Rifugio Forcella Pordoi auf 2829 m. Oben angekommen, warteten schon viele Zuschauer.  Super Musik dröhnte aus riesigen Lautsprechern…was für ein Feeling!  Unser erwartete ein Ausblick auf ein Hochplateu, das einem den Atem stocken ließ: Wow, einfach herrlich!

Das war aber noch nicht das Ende wir mussten ja noch zum höchsten Punkt. Über etliche Schneefelder ging es dann noch einen kleinen Absatz hoch Richtung Piz Boe. Die letzten 200 Höhenmeter musste man dann klettern und zum Teil mit Seile gesichert überwinden. Oben angekommen wurde man mit einem Ausblick der Extraklasse belohnt.

Jetzt kam der Downhill. Absolut heftig!  12  Kilometer über Schotter, Geröll,  Felsen und Kletterpassagen. Es gab viele Stürze. Doch bei uns lief es richtig gut, auch wenn die Oberschenkel brannten….  Wir konnten ohne Blessuren, dafür aber mit strahlenden Gesichtern im Ziel einlaufen. Was für ein genialer Lauf, was für geniale Eindrücke! Die Organisatoren bekamen die Note 1 von uns dreien.

Und hier noch unsere Zeiten:
Andy 3:16,27 Platz 350
Uwe 3:19,09 Platz 372
Rabea 3:24,56 Platz 420

Fazit: Uns hat der Lauf so gut gefallen, dass wir uns sofort für das Skyrace in Limone am 18.10. angemeldet haben.  Wir hatten super viel Spass. Es kam uns zwar nicht auf die Zeit an, dennoch haben wir nach dem Rennen natürlich sofort analysiert, wo noch was ginge, um schneller zu sein….  So ein Skyrace ist anders als ein langer Trailwettkampf – und das Nieveau ist schon super gut bei den Teilnehmern….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.