Swim&Run 21: Der Test ist gemeistert!

20150614_122106_resized
20150614_061241_resized

“Hurra, ich bin mit Hamza da!” Beim ersten Swim&Run 21 in Sonthofen bin ich schon bei der ersten Seequerung meinem Staffelpartner Hamza Bakircioglu dankbar für seinen Einsatz im kühlen Nass. Zwischen 17,5 und 20 Grad haben die insgesamt 10 Seen, die es zweimal bei dem Training von Axel Reusch zu durchschwimmen gilt. 20150614_074026_resizedHöhepunkt ist dann noch eine Runde im Alpsee. Im Gegensatz zu Freiwasserschwimmer und Eiswasserfreak Hamza (“Super, ist ja wie in der Badewanne!”), haben die Versuchskaninchen Axel Reusch und Kai Fischer  mit der Temperatur zu kämpfen. Aber der Reihe nach…

Von Anne-Sophie Weisenbach

Rund 21 Laufkilometer rundeten das Training,  das Organisator Axel Reusch auf die Beine gestellt hat, ab. Vom Allgäu Outlet in Sonthofen ging es durch so ziemlich alle Weiher, die er finden konnte (Liste unten), nach Immenstadt zum großen Alpsee und wieder zurück. Also insgesamt 21 Schwimmeinheiten mit insgesamt rund 8,5 Kilometer Strecke.

Erlaubt waren neben Einzelstartern auch Staffeln mit zwei Personen und einem Fahrrad. Während der eine läuft, radelt der andere nebenher. Beim ersten See steigt der Radler ab und schwimmt los. Der Läufer schwingt sich auf den Sattel und radelt bis zum Seeende wo dann wieder getauscht wird…

20150614_063918_resized
Ungewohnter Anblick: Hamza als Radler…

Ob das Ganze in den kommenden Jahren als offizieller Wettkampf ausgeschrieben wird, steht noch in den Sternen. “Ich hätte gedacht, dass doch ein paar Teilnehmer mehr kommen”, sagte Axel mit Blick auf die kleine, wackere Schar. “Aber die langen Distanzen scheinen doch etliche abzuschrecken.” Nur fünf Sportler hatten sich in der Früh am Start eingefunden – neben unserer Staffel drei Einzelstarter. (Andere musste leider verletzt pausieren….). Jedenfalls: Die Jungs liefern einen kuriosen Anblick: Sie laufen in (Kurzarm-)Neos und schwimmen mit Laufschuhen!

Axel denkt darüber nach, die Strecke für den nächsten Testlauf zu halbieren. Auch mit Blick auf die Seen, in denen ab Mittag der Wasserski-Betrieb startet. Nach problemloser Querung in der Früh haben wir haben herausgefunden: Nein, wenn der Lift läuft, darf kein einziger Schwimmer durch den See =)

Swim&Run21
Da wars ihm noch nicht zu kalt: Axel Reusch.

Fazit: Landschaftlich ist der Swim&Run 21 ein wahres Highlight mit Traumatmosphäre und hat absolut Potenzial! Während sich die Morgensonne langsam zeigt und Haubentaucher ihre ersten Runden drehen, lässt es sich als Staffelpartner gut auf den Schwimmer warten. Die Krauler erfreuen sich neben der idyllischen Sicht auch an der guten Wasserqualität.  Unser Tipp: Wer sich von der Streckenlänge schrecken lässt, sucht sich einfach einen Staffelpartner und ein Fahrrad. Gemeinsam lässt sich das Ganze problemlos wupppen. Vor allem mit einem Fisch namens Hamza Bakircioglu. Unser Bodenseedampfer sah nach 8 Kilometern jedenfalls so aus als ob er noch weiterschwimmen hätte können. Und das obwohl er der Einzige war, der ohne Neo ins Wasser stieg…

 

Die zehn Seen auf dem Weg zum großen Alpsee sind:
Sonthofer See
Ortwanger See
Blaichacher See (bei den Kleingärten)
Inselsee
Wasserskilift neben dem Inselsee
Baggerloch neben dem Wasserskilift neben dem Inselsee…
Rauhenzeller See 1
Rauhenzeller See 2
Auwaldsee
kleiner Alpsee

6 Gedanken zu „Swim&Run 21: Der Test ist gemeistert!“

  1. Autsch war das kalt. So jämmerlich gefroren habe ich schon lange nicht mehr. 🙂
    Großen Respekt an Kay und Hamza, die das ,anders als ich, bis zum Ende durchgezogen haben.
    Schön, das Ihr da wart und wir gemeinsam Erfahrungen sammeln konnten, wie wir sowas modifiziert vielleicht nochmal machen können.
    Das nächste Mal aber entweder bei etwas höheren Wassertemperaturen (mindestens 20°C) oder dann doch mit Neoprenanzug.
    Die puristische Variante: Badehose, Brille, Schuhe finde ich halt am charmantesten.
    Wenn wir nur ein one-way (habe gerechnet, das wären dann 1km Laufen und 4.6km Schwimmen) mit Ziel in Bühl machen würden, könnte man das mit einem gemeinsamen Frühstück im See-Café abrunden, das wäre auch eine schöne Sache.

  2. Oder beide Strecken anbieten 🙂 Im Ernst: Denke unterm Strich kommt die lange Variante den skandinavischen Vorbildern näher und dürfte mit Sicherheit viele reizen. Aufteilen kann man sich das Ganze ja auch, so wie Anne-Sophie und Hamza gestern…

    1. Naja… so richtig ermutigend war die Beteiligung gestern ja nicht. Und als Wettkampf ausschreiben würde sehr aufwendig. Stichwort Wasserwacht auf 11 Seen. Mal sehen.

  3. Respekt, Respekt! Als Läuferin stell ich mich dann gerne zur Verfügung, wenn sich ein Fisch dazu findet :-).
    Probiers doch nächstes Jahr nochmal Axel, vielleicht dann eher im September, wenn alle Ferien rum sind und die Seen noch warm genug. Auch die große Wettkampf-Zeit ist doch dann eher relaxt, oder?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.