Neues aus der Triathlon-Szene

VFL Kaufering, Triathlon

Ihr interessiert Euch für Neuigkeiten rund um den Triathlon in der Region? Wir haben für Euch wichtige Szene-News zusammengetragen.  Dabei geht es um einen Senkrechstarter aus Kaufering, den Schliersee-Triathlon, die schwäbische Meisterschaft in Lauingen und den Unterallgäu-Triathlon.

VFL Kaufering, TriathlonBei den Triathleten des VfL Kaufering ist man stolz auf ein aufstrebendes Talent. Fabian Eisenlauer (links auf dem Foto) erkämpften sich bei der bayerischen Meisterschaft über die olympische Distanz  in Kulmbach den „Vize-Titel“ in der AK 20. Bei sommerlichen Temperaturen wurden 1500 m im Trebgaster Badesee geschwommen, 40 anspruchsvolle  Kilometer geradelt und 10  Kilometer in der Innenstadt  gelaufen.  Nach dem Schwimmen sorgte Eisenlauer auf der mit ca. 500  Höhenmeter gespickten Radstrecke für Tempo und machte dann noch beim Laufen in 36:03 Minuten (3. Laufzeit) Platz für Platz gut.  Dies bedeutete für ihn eine Gesamtzeit von 2:04:57 den zweiten Platz in der AK20. Sein Vereinskollege Alexander Haß (zweiter von rechts auf dem Foto) folgte mit einer Zeit von 2:06:46 Minuten, was den dritten Platz der bayrischen Meisterschaft in der AK30 bedeutete. Besonders für Eisenlauer war es ein Riesen- Erfolg:  Er steht erst am Beginn seiner Karriere.

Gut ins Szene setzten sich zuletzt auch zwei Triathleten des RSC Auto Brosch Kempten: Beim traditionellen Schliersee-Triathlon über die olympische Distanz überzeugten Alfred Ledermann und Tobias Aust mit den Plätzen neun und 13. Das Rennen nutzten beide als letzten Formtest vor ihren Saisonhöhepunkten Ironman Nizza (Ledermann) und Ironman Frankfurt (Aust). Vom hohen Schwimmtempo der Spitzengruppe ließen sich beide nicht beeindrucken. Sie verließen das Wasser nach 1500 Meter in der Verfolgergruppe und „sammelten“ auf der anspruchsvollen 40 Kilometer Radstrecke mit Steigungen bis zu 15 Prozent Athlet um Athlet auf. Auch die 11 Kilometer lange Laufstrecke war mit vielen Steigungen und Geländeeinlagen gespickt. Als Gesamtneunter und Zweiter in der Altersklasse überquerte Alfred Ledermann in 2:21 Stunden die Ziellinie, knapp gefolgt von Tobias Aust auf Platz 13 (4. AK) in 2:22 Stunden.

CHristian BRaderDerweil steigt in Lauingen die Spannung: Denn bei der größten Breitensportveranstaltung in Nordschwaben, dem 10. VR-Triathlon,  geht es am Sonntag, 21. Juni, um die Titel der „Schwäbischen Meister“. Und zwar sowohl auf der Mitteldistanz (2,250 Kilometer Schwimmen, 80 Kilometer Radfahren, 20 Kilometer Laufen) als auch auf der Olympischen Distanz (1,5/40/10). Die Organisatoren freuen sich über eine ansehnliche „Promi-Dichte“.  Neben dem  Ulmer Daniel Unger, Weltmeister von 2007 und Vorjahressieger in Lauingen treten 2015 tritt Nicole Leder aus Darmstadt, und der Allgäu-„Hawaiianer“  Christian Brader (Foto) aus Memmingen, der in Lauingen zuletzt 2008 gewann.  Im Schwimmen dürfte die Olympia-Silbermedaillen-Gewinnerin von 1996, Anke Rothmeier-Scholz, aus Kaufbeuren für den Turbo sorgen.

Seinen Schatten voraus wirft derweil der  26. Unterallgäu-Triathlon am Samstag, 27. Juni, ab 10 Uhr in Ottobeuren. Es werden wieder drei Wettbewerbe angeboten: die Olympische Distanz (1,5 Kilometer Schwimmen, 40 Kilometer Radfahren und zehn Kilometer Laufen), der Volkstriathlon (400 Meter Schwimmen, 20 Kilometer Radeln und fünf Kilometer Laufen) sowie die Staffel. Hier absolviert jeder Starter eine Teildisziplin des Volkstriathlons.  Die Organisatoren bieten als Neuerung für unvollständige Staffeln eine „Staffelbörse“ an.  Nachdem die Änderungen an den Strecken im Vorjahr bei den Athleten, den Zuschauern und den Helfern großen Anklang fanden, bleibt’s beim Kurs von 2014. Als Lokalmatadore sind Bernadette Käferlein und Christian Brader bereits angemeldet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.