Neuer AÜW Illermarathon verbindet das Oberallgäu

IllermarathonIllermarathon
Immenstadt, Sonthofen, Kempten: Wer kennt sie nicht, die größten Städte im südlichen Allgäu, die Urlauber aus der ganzen Welt anlocken. Sie bieten historische Bauten und eine paradiesische Bergsicht. Für alle laufenden Liebhaber hat Joachim Saukel im Oberallgäu ein außergewöhnliches Ereignis auf die Beine gestellt: den AÜW-Illermarathon. Das erste Nachrennen im Allgäu am Samstag, 6. Juni (20 Uhr) findet nicht wie so oft auf einen Rundkurs statt. Die Strecke über 42,195 Kilometer führt die Teilnehmer nach dem Startschuss in Immenstadt über Sonthofen entlang der Iller bis nach Kempten. “Das Rennen verbindet das ganze Oberallgäu – der Illermmarathon ist ein echter Landkreislauf!”, sagt der 50-jährige Veranstalter aus Kempten. Auch eine kürzere Strecke mit 25,5 Kilometer und einen Staffellauf (mit sechs Läufern) auf der Marathonstrecke bietet Saukel an.

“Das Laufen in der Dunkelheit ist ein ganz besonderes Erlebnis”, sagt Saukel. Bei einem Trainingslauf entlang der Iller hatte er die Idee zu seiner neuesten Veranstaltung und weiß aus eigener Erfahrung: “Nachts fühlt man sich leichter, man kommt sich schneller vor, als man eigentlich ist.” Vor Orientierungsproblemen soll sich niemand fürchten. Neben einer eindeutigen Strecken-Beschilderung und einer Leuchtweste (im Startgeld enthalten) wird die für jeden Teilnehmer obligatorische Strinalmpe den richtigen Weg weisen. Alle fünf Kilometer wird es eine Verpflegungsstation für die “Sport-Eulen” geben.

 

“Ich bin sicher, dass diese Veranstaltung ihren ganz eigenen Reiz haben wird”, sagt Saukel. Als erfahrener Organisator muss er es wissen: Neben dem Silvesterlauf (10 km) stellt er jährlich den “Abt Laufsporttag” im Frühjahr (5 und 21 km) auf die Beine und richtete bis 2013 auch den Voralpenmarathon (52 km) Illermarthonaus. Für sein neues Meisterstück erwartet Saukel bis zu 650 Teilnehmer und ist mit den bisherigen Anmeldezahlen sehr zufrieden. In Sachen Favoriten möchte er sich aber noch nicht zu weit aus dem Fenster lehnen. “Ich kann noch gar nichts sagen. Unsere regionalen Größen sind noch nicht angemeldet – halten sich aber oft bis kurz vor knapp zurück”, sagt Saukel. Die Schnellsten seines eigenen Teams “b_faster” sind als Staffel angemeldet. “Bisher freue ich mich einfach über das breite Einzugsgebiet, aus dem die Starter kommen.”

Jeweils 100 Euro Preisgeld für Frauen und Männer winken den Siegern des Marathons, die zugleich den Streckenrekord aufstellen. Auf dem Iller-Trail, der Kurzdistanz, sind jeweil 50 ausgeschrieben. Zwei Drittel der Strecke führen auf einem gut befestigten Kiesweg, ein Drittel auf Asphalt. “Für den Sieger wird am Ende richtig hell werden”, sagt Saukel schmunzelnd. Zur Begrüßung des Erstplatzierten ist auf dem AÜW-Gelände in Kempten ein Feuerwerk geplant, das für eine besondere Atmosphäre auf den letzten Metern sorgen wird. “Auf dem anschließenden Fest können die Teilnehmer die Eindrücke austauschen, die sie beim Lauf quer duch das Oberallgäu bekommen haben”, verrät Saukel vorab. Auch wer ein paar mehr Eindrücke sammelt und es etwas gemütlicher angehen lässt, kann sich freuen: Bis um 2 Uhr ist ein Zieleinlauf im Fackelschein garantiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.