Knallharte Recherche im Riesengebirge

OLYMPUS DIGITAL CAMERAEigentlich hatte ich mich ja auf einen gemütlichen Ausflug eingestellt. Aber gleich bei meiner ersten Schneeschuhwanderung ging’s ordentlich zur Sache. Heftiger Wind, dichter Nebel und ein turbulentes Schneegestöber. Eine Pressereise mit dem tollen Team von Wikinger-Reisen führte mich ins polnische Riesengebirge. Eine mitunter knallharte Recherche, wie das Foto oben von der Berliner Reisejournalistin Barbara Schäfer beweist 🙂


Aus Allgäuer Sicht ist das Riesengebirge eher kleingewachsen. Der höchste Berg, die Schneekoppe, ist 1602 Meter hoch gelegen. Dennoch sollte man das Mittelgebirge, in dem die tschechisch-polnische Grenze verläuft, keinesfalls unterschätzen. Weder im Hinblick auf die landschaftlichen Reize (Nationalpark!), noch auf den Erlebnis-Faktor. RiesengebirgeDenn manchmal geht alles ziemlich schnell: Dann fegen heftige Tatarenwinde über den Baum-Wipfeln und verwandeln die mystische Landschaft in kurzer Zeit in einen Abenteuerspielplatz. Wenn einem der Wind mit über 30 Kilometern pro Stunde die Schneeflocken ins Gesicht peitscht, kommt man sich eher wie bei einer Eismeer-Expedition vor.  Doch schon am nächsten Tag sieht alles wieder ganz friedlich aus…

RiesengebirgeWir hatten für alle Unabwägbarkeiten mit Patrycja Ościak eine erfahrene Bergführerin dabei, die uns den Weg durch Sonnenschein oder Schneedickicht bahnte. Die 31-jährige, die fließend Deutsch spricht und sich exzellent im Riesengebirge auskennt, bietet nicht nur Touren an, sondern vermietet auch praktischerweise gleich die Schneeschuhe dazu.

Wenn man ein paar Stunden im tiefen Schnee unterwegs ist, ist das durchaus ein gutes und abwechslungsreiches Grundlagen-Training – an sonnigen Tagen noch dazu mit tollen Ausblicken.

Riesengebirge

RiesengebirgeStärkung gibt es in den Bauden, wie die Hütten im Riesengebirge heißen. Dort gibt es deftige Kost und eine Besonderheit: Heißes Gewürzbier mit Ingwer, Zimt und Nelken! Auch das eine ziemlich abenteuerliche Angelegenheit 🙂 Die Heimat des sagenumwobenen Berggeistes Rübezahl zieht auch viele Ski-Langläufer und Skitourengeher an, die  Ruhe und Erholung suchen. Mehr über das Riesengebirge findet ihr in der heutigen Ausgabe der Augsburger Allgemeinen/Allgäuer Zeitung im Reiseteil. Vielen Dank an dieser Stelle an Eva Machill-Linnenberg und Darek Wylezol vom Wikinger-Team sowie an Klaus Klöppel (FVA Polen) für die tolle Organisation.

Fotos: Barbara Schäfer, Tobias Schuhwerk

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.