Was für ein Tag!

Trailrun mit Allgäu AusdauerTrailrun mit Allgäu AusdauerEs fühlte sich an wie Frühling. Mitten im Winter! Der erste Advents-Trailrun von Allgäu Ausdauer und Allgäu Running wartete mit Sonne satt und zwei super Touren auf. 50 Läufer machten sich mit unseren Guides Gitti Schiebel und Manuel Heller auf den Weg. Mit dieser Resonanz hatte wahrlich keiner gerechnet…

 

„Was für ein Wetter!“ „Einfach unglaublich!“

Die Begeisterung war groß, als sich unser Tross am Samstag pünktlich um 14 Uhr auf den Weg machte. Das Erstaunen galt für die Teilnehmer genauso wie für die Organisatoren. Dass gleich 50 Läufer am Parkplatz an der Turnhalle in Rettenberg erschienen, war schon der Hammer. Wir hatten mit 15 gerechnet…

Aber dann trudelte schon ab 13.30 Uhr ein Läufer nach dem anderen ein. Unter anderem aus: Immenstadt, Sonthofen, Kempten, Burgberg, Dietmannsried, Moosbach, Haldenwang, Heimenkirchen, Hegge, ja sogar bis aus dem fränkischen Weißenburg. Yippie, auf geht’s….

Trailrun mit Allgäu AusdauerTrailrun mit Allgäu AusdauerZum Glück waren die Wasserkanister der Marke XXL und auch der Süßigkeiten-Vorrat samt Gittis legendärem Rüblikuchen (mit dem alles begann…) reichte aus, um eine Kompanie zu versorgen. Zenta Schafroth und Hannes Nägele vom heißbegehrten Ausdauersport-Magazin Allgäu-Running (erscheint Ende Februar) luden ein ganzes Auto voll, um an der Verpflegungsstation auf die hungrige Läufermeute zu warten. Ein ganz herzliches Dankeschön an die beiden – und natürlich auch an unsere umsichtigen Guides.

Die einen folgten Gitti auf der kürzeren Strecke mit 12 Kilometer; die anderen hefteten sich Manu an die Fersen, um die große Runde mit 17 Kilometern in Angriff zu nehmen. Für die Profis wie Bernhard Munz, Jörg Schreiber, Thomas Geisenberger, Axel Reusch, oder Heidrun Besler war selbst die Langstrecke nur ein Klacks. Doch das schöne: Auch sie drückten nicht aufs Vollgas, so dass jeder in ihrer Combo mitkam. Schließlich war beim ersten Advents-Trail Harmonie Trumpf.

Und genau dieses Motto lockte auch Läufer an, die zuletzt nicht allzuviel trainieren konnten. „Es ist einfach super in der Gruppe unterwegs zu sein. Und dann auch noch auf einer so tollen Strecke, die man vorher nicht kannte“, sagte beispielsweise Moni, die aus Moosbach angereist war und sich begeistert von den Trails zum Falkenstein-Gipfel zeigte.

Selbst für „alte Hasen“ wie Manfred „Wasco“ Burger hielt der Adventslauf eine Überraschung parat: „Des isch amol a richtiger Trail“, lobte der mit 72 Jahren älteste Teilnehmer die Runde. Und er gestand nach 50 Läuferjahren: „Obwohl ich als Burgberger nicht weit weg wohne – hier bin ich noch nie gelaufen!“

Trailrun mit Allgäu AusdauerEbenso erstaunte der Blick vom Gipfel: Dass sich das gesamte Tal kurz vor Weihnachten bei Temperaturen um die zehn Grad in grün präsentierte, entlockte allen ungläubiges Kopfschütteln. Erst Recht Katja Baumann: Denn sie bekam pünktlich zu ihrem 33. Geburtstag gleich noch ein Ständchen unterm Gipfelkreuz serviert. So macht das Älterwerden doch direkt Spaß 🙂

Weiterer Lichtblick für alle: Schon wenig später warteten Hannes und Zenta mit einer Stärkung auf. Wie anziehend doch so ein Campingtisch sein kann….

Vorbei an blühendem Löwenzahn und sprießenden Gänseblümchen (unglaublich, Teil II) ging es im Duell mit der langsam verschwindenden Sonne wieder nach unten. Schließlich lockte das Brauereidorf Rettenberg mit weiteren (flüssigen) Stärkungen.

Drunten, am Parkplatz, stießen Kurz- und Langstreckler wieder zueinander und klatschten sich gegenseitig ab: Auf einen rundum gelungenen Frühlingslauf mitten im Advent!

Beim gemeinsamen Essen in der Pizzeria Cacciatore wurden dann die Erlebnisse ausgetauscht. Zudem gab’s eine Bescherung für die ausdauernden Helfer und für verdiente Läufer – mit Präsenten von Axel Reusch, Dynafit und NTC Oberstdorf (herzlichen Dank dafür!).

Nach getaner Arbeit waren sich bei Pizza und Energiegetränken alle einig, bei einer  Neuauflage des Adventslaufs im nächsten wieder Jahr dabei zu sein. Wir sind gespannt, welche Tour unseren Guides dann einfällt…

Bis dahin: Keep on running!

P.S.: Fotos vom gemeinsamen Duschen werden auf Nachfrage höchstbietend veräußert 🙂

 

7 Gedanken zu „Was für ein Tag!“

  1. Wow, das ist ja toll! Ich hoffe, dass ich nächstes Jahr gesund teilnehmen kann!
    Das Wetter war ja wirklich super und die Aussicht von dort oben, die ist einfach Hammer! 🙂

  2. Hey war des nett….!
    Lieben Dank an ALLE die zum Gelingen des Rettenberger-Advent-Trails beigetragen haben!
    Ich habe richtig Lust bekommen den Staufner Alpinmarathon wieder aufleben zu lassen – genau auf diese Art – wie in den Jahren 2000, 2001 und 2002!
    Schönen Gruß aus Oberstaufen
    Martin Martin.

  3. Hey Martin, klint nach einer guten Idee. Das Rennen soll ja recht legendär gewesen sein, was man so hört 🙂 Du warst der Zeit offenbar voraus… Viele Grüße und bis bald beim AT Sonthofen
    Tobi

  4. Toller Bericht und tolle Bilder dazu. Ich hab mir den 12.12.2015 vorgemerkt, dann komm ich mal kurz von Memmingen rüber und laufe mit. Sieht auf jeden Fall nach Spaß aus.

    1. Hallo Vroni, dann freuen wir uns darauf, Dich bei unserem kleinen Run begrüßen zu dürfen 🙂 Vielleicht kannst Du auch im Raum Memmingen die Werbetrommel rühren. DANKE und bis bald
      Tobi S.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.