Laufen auf dem Rad: Go, Ellipti

Isny, ElliptiGo-Bikes
Mit Daryn Talker testete Anne-Sophie das Elliptigo-Bike in Isny. Foto: TS

Manchmal muss man das Rad eben doch neu erfinden! Das ElliptiGo-Bike hat sich binnen kurzer Zeit zum Renner entwickelt. Lauflegende Haile Gebressalisie oder der Sieger des diesjährigen Boston-Marathons, Meb Keflezighi (2:08:37, USA), nutzen es im Training. Warum das so ist, haben wir bei einer Testfahrt in Isny erfahren.


Zugegeben: Auf den ersten Blick sieht das Elliptigo etwas gewöhnungsbedürftig aus. Wie ein Crosstrainer auf Rädern. Und genau das ist es auch: “Wir haben den Crosstrainer gewissermaßen befreit”, sagt Daryn Talker aus Isny schmunzelnd.

Der 43-jährige Physiotherapeut (mit Praxis in Kempten) ist Deutschland-Geschäftsführer für jene kuriosen Gefährte, die vom US-amerikanischen Ultrasportler Bryan Pate entwickelt wurden.

Haile GebrselassieDer ehemalige Ironman-Triathlet und Radrennfahrer musste nach einer Hüft- und Knieverletzung sein Trainingsprogramm komplett umstellen. Kurzerhand erfand er mit seinem Kumpel Brent Teal, einem Maschinenbau-Ingenieur, ein neues Sportgerät. Motto: Ein Crosstrainer ist ja schön und gut – aber noch mehr Spaß macht’s halt doch im Freien.

Mit der Erfindung des Elliptigo-Bikes traten Pate/Teal buchstäblich die Flucht nach vorn an: Der elliptische (ovale Kurve) Tritt macht die Pace auf diesem etwa 18 Kilogramm schweren Sportgerät! Angenehm im Gegensatz zum Laufen macht sich bemerkbar, dass man dem harten Aufprall auf den Boden entgeht. Schon ein lockerer Tritt sorgt dafür, dass die eingebauten Rollen laufen…

Daryn TalkerUnd zwar ziemlich flott: Bis zu 55 Kilometer pro Stunde erreichen Spitzen-Athleten in der Ebene. Okay, bei uns waren es nicht ganz so viele. Aber schneller als  beim Laufen ist man allemal. Und genau das macht den Kick aus: Denn dank einer Nabenschaltung (drei, acht oder elf Gänge) kann man mit den XXL-Pedalen schnell in den Turbo zünden – und fällt bei der Testfahrt auf Radwegen rund um Isny obendrein mehr auf als mit Schwimmflügeln beim Allgäu-Triathlon…

Testfahrt ElliptigoImmer wieder werden wir von staunenden Passanten angesprochen. Das Interesse wächst umso mehr, wenn Daryl die Vorteile des Elliptigo-Bikes aufzählt. Es ermöglicht  gelenkschonendes Training im hohen Herzfrequenz-Bereich – genauso wie einen entspannten Workout nach getaner (Büro-)Arbeit (Stichwort: aktive Erholung :-)).

Dass Spitzenläufer auf das Elliptigo abfahren, ist demnach kein Zufall: “Es trainiert die Gegenspieler der Lauf-Muskulatur und es schult einen ökonomischen Stil”, sagt Daryn. Denn das weite Zurückführen der Beine werde von Läufern oft vernachlässigt und kann zu Problemen, beispielsweise mit der Achillessehne, führen. Selbst, wenn einem solche “Wehwechen” bereits zu schaffen machen, sei das Training auf dem Bike möglich.

ElliptigoNach wenigen Kilometern stellen wir fest: Das Bike bietet alles, was ein Training spannend macht. Innerhalb von ca. zehn Minuten ist man mit Technik, Schaltung und Radius vertraut. Tempo und Intensität lassen sich nach Belieben wechseln – und selbst knackige Anstiege (Stichwort: Allgäu:-)) bewältigen. Die einzige Umstellung für Radler: Sitzen ist nicht! Aber mal ehrlich: Das machen viele von uns doch ohnehin die meiste Zeit im Büro…

Der Preis für ein Elliptigo liegt bei 1799 Euro (Einsteigermodell). Ob es einem diese Summe wert ist, lässt sich nur bei einem Outdoor-Ride entscheiden. Daryn Talker und sein Team bieten deshalb immer wieder Probefahren und Test-Camps fürs Elliptigo an.
Unser Fazit: Go, Ellipti… 🙂

 

5 Gedanken zu „Laufen auf dem Rad: Go, Ellipti“

  1. Hallo Elba, die Räder wiegen etwa 18/19 Kilogramm Gewicht. Das Gewicht merkt man kaum. Wir waren jedenfalls ziemlich schnell drin im “Flow” 🙂
    Viele Grüße
    Tobi

  2. Geiles Gefährt, kann ich nur jedem empfehlen. Hilft mir gerade sehr über meine Durststrecke; kein Laufen, kein Rad fahren. ElliptiGo geht immer, habe ich den Eindruck, sogar, wenn man noch Muskelkater vom Vortag hat. Ich trainiere seit April 2015 mit meinem Ello und bin bei der Mecklenburger Seen-Runde 2015 die Frauenstrecke über 90 km damit gelaufen (etwa 700 HM). Es macht einfach Spaß.
    Schön, dass es ELLO gibt.
    Sportliche Grüße von Kerstin Pommerenke vom Fitnessclub “Albatros” Anklam

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.