Hawaii: Kienle siegt, Brader unter den Top 30

Christian BraderWar das ein Wahnsinns-Rennen: Sebastian Kienle hat die Ironman-WM auf Hawaii gewonnen. Der 30-Jährige aus Mühlacker siegte mit fünf Minuten Vorsprung in 8:14:18 Stunden vor dem US-Amerikaner Ben Hoffmann. Dritter wurde Jan Frodeno aus Saarbrücken. Kienle ist der vierte Deutsche, der auf Hawaii gewonnen hat. Zugleich hat er einen besonderen Bezug zum Allgäu. Zu seinem Management gehört Hannes Blaschke, Organisator des Allgäu-Triathlon. Christian Brader kam unter die Top 30.

Etwas unter den eigenen Erwartungen blieb Profi Christian Brader aus Memmingen. Der 33-Jährige kam in 8:57:56 (1:02:38, 4:59:30,2:50:38) als 30. im Gesamt-Klassement ins Ziel und war 28. Profi. Ursprünglich hatte er sich Hoffnungen auf einen Platz in Richtung Top Ten gemacht. Dennoch hat er außergewöhnliches geleistet.

Dem Unterallgäuer gelang das siebte Hawaii-Finish. Damit zieht er in der Allgäuer Rangliste mit den Rekordhaltern Uli Blockus (Kempten), Axel Reusch (Sonthofen) und Helmut Berger (Kleinwalsertal) gleich. Die persönliche Bestzeit von Brader blieb unerreicht: 8:33:43 benötigte er 2010.

Roland Blank vom TV Memmingen, der als zweiter Allgäuer neben Brader auf Hawaii antrat, kämpfte sich vin 12:27:53 Stunden ins Ziel. Der 55-Jährige belgte damit in der AK 55 bis 59 Platz 61. Seine Splitzeiten: 1:24:50, 6:20:24 und 4:28:31. Trotz gesundheitlicher Rückschläge in der Vorbereitung (wir berichteten) schlug er sich wacker bei seiner Hawaii-Teilnahme. Herzlichen Glückwunsch!

Ein Interview mit Sebastian Kienle hat direkt im Zielraum Harald Eggebrecht von tri2b.com gemacht. Schaut mal rein!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.