Traumhafter Ausritt: Siege für Kaufmann und Hühnlein beim Mountainbike Marathon in Oberstdorf

16. Feneberg MTB Marathon
Der Goldene Oktober im Allgäu war so ganz nach dem Geschmack der 750 Teilnehmer am Mountainbike Marathon in Oberstdorf. Foto: Erwin Hafner

Strahlender Sonnenschein und ein wolkenloser Himmel: Besser konnten die Bedingungen beim 16. Feneberg Mountainbike Marathon in Oberstdorf kaum sein. Seriensieger Markus Kaufmann trumpfte erneut auf und holte sich den Sieg auf der Langdistanz. Bei den Frauen stand mit Birgitt Hühnlein eine Allgäuerin an der Spitze beim Extrem-Marathon. Als erfolgreichste Verein  durfte sich der RSC Auto Brosch Kempten feiern lassen.

 Auf der Extrem-Marathonstrecke (63 km, 2200 Höhenmeter) hatte Markus Kaufmann (Team Centurion Vaude) im Finish nach 2:43:15 Stunden  knapp die Nase vorn vor Hermann Pernsteiner (2:43:16). Dritter wurde Jochen Käß (2:47:17).

woerz-oberstdorf700
Paulin Wörz gewann trotz dreier Reifendefekte in ihrer Altersklasse beim Extrem-Marathon und belegte im Gesamtklassement Platz zwei hinter Birgitt Hühnlein.

Bei den Frauen triumphierte Birgitt Hühnlein (RC Allgäu Troll Wheels) in 3:40:52 Stunden und holte sich zugleich den Sieg in der Ritchey Challenge. Zweite wurde Paulina Wörz, die sich nach drei Reifendefekten (!) in 4:0:49 erfolgreich ins Ziel kämpfte.  Platz drei ging an eine weitere Allgäuerin: Julia Jedelhauser vom SVO LA Germaringen (4:05:33).

 

 

Auf der Marathonstrecke (52 km, 1600 Höhenmeter) landeten bei den Männer zwei Allgäuer auf dem Podest: Hinter Sieger Christian Schneidawind (1:56:48) belegten Lysander Kiesel (Multicycle Team Wildpoldsried, 1:58:16) und Robert Wittmann (RSC Auto Brosch Kempten, 1:59:01) die Plätze zwei und drei. (Am selben Wochenende war übrigens Roberts Bruder Steffen Wittmann der schnellste Allgäuer beim Berlin Marathon!)  Florentine Striegl (RSC Auto Brosch Kempten) siegte bei den Frauen überlegen mit über sechs Minuten Vorsprung in 2:20:17 vor Katja Walz und Christiane Warthmann.

Auf der Mittelstrecke  (31 km, 750 Höhenmeter) feierte der RSC Kempten gleich einen Doppelerfolg! Bei den Männern setzte sich David Färber in 1:17:22 ganz knapp gegen Tim Weismantel (TV Miesbach) durch. Bei den Frauen schnappte sich die RSC’lerin Esther Horn in 1:37:31 den Sieg vor Simone Schubert (1:40:21).

Bemerkenswert aus Allgäuer Sicht: In der Gesamtwertung der Ritchey Mountainbike Challenge standen zum Abschluss drei heimische Bikerinnen auf dem Podest. Birgitt Hühnlein holte sich die diesjährige Challenge vor  Paulina Wörz und Florentine Striegl. Andreas Seewald (Radl Rasti) reichte in Oberstdorf ein 7. Platz für den Gesamtsieg in der Serie vor Rupert Palmberger und dem Dritten Philipp Pangerl. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.