Transalpine Run: Berner/Hugenschmidt auf Platz eins

Transalpine Run
Mirco Berner in kühlem Terrain. Foto: www.wisthaler.com

Mirco Berner und Stephan Hugenschmidt rücken dem Gesamtsieg beim Transalpine Run immer näher! Das Team Salomon Deutschland belegte beim Bergsprint am fünften Tag den zweiten Platz  – und liegt im Gesamtfeld mit 22 Minuten Vorsprung vorne.

Profitiert haben Hugenschmidt/Berner vom Ausfall der Schweden Johan Johanson/Andre Jonsson auf der vierten Etappe. Weil sich Jonsonn einen Muskelfaserriss zuzog, beendeten die Skandinavier die Alpenhatz von Ruhpolding nach Sexten vorzeitig.

Somit war der Weg frei für Hugenschmidt/Berner. Eindrucksvoll gewannen sie die vierte Etappe am Dienstag und untermauerten mit einem zweiten Platz im Bergsprint am Mittwoch ihre Ambitionen auf den Gesamtsieg.

Ein  weiterer Podestplatz für einen Allgäu ist möglich: Anton Philipp liegt mit Stefan Zäh auf Platz drei bei den Master Men. Mit den siebtplatzierten Wolfgang Sieder und Uli Morgen stellt das Allgäu derzeit ein weiteres Top-Ten-Team in dieser Klasse.

Dagegen hat das Schwestern-Duo Gerti Ott und Sabine Kraus keine Chance mehr auf einen Team-Podestplatz. Sabine musste verletzt aufgeben; Gerti kämpft seit der dritten Etappe alleine weiter! Freiwillig aufgehört haben Bernd Rettensberger/Johannes Lang. Dem erfahrenen Duo war nach den beiden Anfangsetappen die Lust offenbar vergangen. Die Streckenführung auf der Ostroute gefiel ihnen nicht („Mit Laufen im Gelände hatte das nix zu tun“), schreibt das Gefro Alpin-Team  als Begründung auf seiner FB-Seite.

Dagegen hatte es speziell die vierte Etappe von Prettau nach Sand in Taufers (31 km)  mit zwei Anstiegen auf eine Höhe von über 2000 Metern in sich. Von einer „traumhaften Etappe“ schwärmte jedenfalls Stephan Hugenschmidt.  Beim Bergsprint am Mittwoch bewies er mit Mirco Berner Vielseitigkeit – und genau das zeichnet einen Champion aus. Doch noch kann viel passieren. Der Transalp dauert  bis Samstag. Dann werden die Teams im Ziel in Sexten erwartet. Vielleicht ja mit Hugenschmidt/Berner an der Spitze….

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.