Oberallgäuer Dominanz beim Eistobellauf

EistobellaufDer Eistobellauf ist Geschichte. Weil’s so schön war, hat uns Dominic Poschenrieder noch ein ausführlichen Bericht mit Fotos geschickt. Vielleicht ja als Motivation, um sich diesen Lauf für 2015 in den Kalender einzutragen.

EistobellaufQuirin Schmölz aus Missen (auf dem Foto links, Team Sport Haschko) und Heidrun Besler aus Fischen (AT Oberallgäu) heißen die Sieger der 13. Auflage des Eistobellaufs; beide konnten sich zum ersten Mal in die Siegerliste eintragen.

Die schlechte Wettervorhersage mit Gewittern bereits am frühen Nachmittag bereitete der Organisation der Skiabteilung des SV Maierhöfen Grünenbach einiges an Kopfzerbrechen. Jedoch zeigte sich der Wettergott gutmütig und belohnte die insgesamt fast 300 Starter mit optimalen Laufbedingungen auf der 10,6km langen, anspruchsvollen Strecke.

Eistobellauf, Quirin Schmölz, Heidrun BeslerIm Männerfeld untermauerte Quirin Schmölz seine Ambitionen auf den Sieg mit einer offensiven Renngestaltung und begann sich bereits nach zwei Kilometer zusammen mit Michael Kurray (LG Welfen) vom Rest des Feldes abzusetzen. Im Eistobel, dem anspruchsvollsten Teil der Strecke, konnte er seine Berglaufqualitäten ausspielen und auch seinen letzten Verfolger abschütteln; er gewann letztlich souverän mit 45 sek Vorsprung in 38.02 min. Michael Walter aus Heimenkirch (Team Sport Haschko) hielt die Fahnen der Westallgäuer Läufer hoch und sicherte sich ungefährdet den letzten verbleibenden Platz auf dem Podest.

In der Damenkonkurrenz ließ Heidrun Besler von Beginn an keinen Zweifel an ihrer Überlegenheit aufkommen und konnte mit 58 Jahren ihre allesamt jüngeren Konkurrentinnen deutlich hinter sich lassen – ein Novum in der Historie des Eistobellaufs. In 43.32 min gelang ihr zudem eine der schnellsten bisherigen Siegerzeiten. Birgit Fauser (LG Bad Waldsee Lauffieber) kam in 46.33 min auf Platz zwei. Die jüngste Teilnehmerin des Hauptlaufs, die 17-jährige Eva-Maria Spielvogel (Laufsport Saukel b_faster), komplettierte das Podium in 47.30 min.

Die Veranstalter hoffen, alle Teilnehmer im nächsten Jahr wieder zu sehen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.