Allgäu-Triathlon: die fleißigsten Teilnehmer

Allgäu Triathlon„Da muss I hin.“ So steht es auf dem neuen Programmheft zum 32. Allgäu-Triathlon, das in diesen Tagen flächendeckend im Allgäu verteilt wird und zudem am Wettkampftag zu haben ist. Dem Bann der ältesten Triathlon-Veranstaltung in Deutschland kann sich kaum ein Ausdauersportler entziehen. Doch wer hat eigentlich am häufigsten teilgenommen? Dieser Frage geht Allgäu Ausdauer vor dem Renntag am 24. August nach und hofft auf Eure Unterstützung.

AllgäuTriathlon, Karl Heinz Zint
Beim Triathlon 1983 trug Zint einen Bauhelm als Kopfschutz beim Radeln.

Einige der Triathlon-Pioniere, die beim ersten Wettkampf am Alpsee 1983 dabei waren, sind heute noch aktiv. Doch keiner hat sich dem Allgäu-Triathlon mit derartiger Treue verschrieben wie Karl Heinz Zint. Der 51-jährige Architekt vom TSV Gersthofen startet heuer zum 31sten Mal in Immenstadt! Lediglich einmal musste er aus privaten Gründen passen. Ansonsten trat er immer an – und finishte 30 Mal erfolgreich.

Schon beim ersten Rennen war er mit von der Partie. Damals gab es noch keine Neoprenanzüge und auch beim Radfahren waren die Teilnehmer von der Materialschlacht heutiger Prägung meilenweit entfernt. Zint lieh sich einfach ein Radl aus. Als Kopfschutz diente in den Anfangsjahren ein Bauhelm! Der Kult hat ihn seither nicht mehr losgelassen. Egal wie das Material und die Strecke beschaffen waren: Der gebürtige Blaichacher, für den der Allgäu-Triathlon ein Heimrennen ist, hielt durch.

Triathlon, Karl Heinz Zint
Karl Heinz Zint hält dem Allgäu-Triathlon seit 1983 die Treue.

Nur ein einziges Mal hatte er Riesenpech. Ausgerechnet bei der Langstrecken-WM 2010 hörte er 10 Kilometer vor dem Ziel auf,  weil er sich sicher war, das Zeitlimit überschritten zu haben. Was er nicht mitbekam: Wegen der Hitze hatten die Veranstalter das Zeitlimit verlängert. Das sei zwar ärgerlich gewesen. Doch es hielt Zint nicht davon ab, Immenstadt die Treue zu halten. Auch in diesem Jahr tritt der Rekordmann wieder auf der Mitteldistanz an.

 

alltria_1999alltria_2012Genau wie Theo Feneberg vom TSV Moosbach, der es bereits auf 17 erfolgreiche Teilnahmen bringt. Sein erster Einsatz war 1999 (siehe Urkunde links) und er hat ihn nachhaltig beeindruckt. Sein Motto: „Immenstadt lässt man sich nicht entgehen!“ Mehrfach belegte Feneberg eine Top 50-Platzierung und hat sich somit einen Rang in der Hall of Fame des Allgäu-Triathlon verdient. Zu den Evergreens zählen auch Axel Reusch (Sonthofen) und Thorsten Schneemann.

Thorsten Schneemann, Allgäu-Triathlon
Der Allgäu-Triathlon kann kommen: Thorsten Schneemann bereitete sich auf Sardinien darauf vor.

Der 51-jährige vom RSC Auto Brosch Kempten startete 1987 zum ersten Mal beim Allgäu-Triathlon. „Denke es dürften seither 20 Starts sein, mit dabei auch über die Langdistanzstrecken zur WM und EM“, sagt Schneemann, der gebürtig aus Neumünster stammt. „Ich war mit Dirk Aschmoneit in derselben Klasse. Er war damals zu Zeiten von Zäck und Wolfgang Dittrich einer der ersten drei deutschen Triathlon-Profis“, erinnert sich Schneemann, der diesmal auf der Mitteldistanz antritt und sich im Urlaub auf Sardinien auf das Event einstimmte. Rein optisch wirkt er schon mal ziemlich fit 🙂

P.S.: Du kennst weitere fleißige Starter/innen beim Allgäu-Triathlon oder bist selbst eine(r) davon? Hinterlass uns einfach eine Nachricht in den Kommentaren oder schick uns eine E-Mail: tobias-schuhwerk@gmx.de

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.