Schwaben-Express dominiert Schongau-Triathlon

OLYMPUS DIGITAL CAMERADer „Schwaben-Express“ lief beim 3. Schongau-Triathlon auf Hochtouren!
Rainer Aumann vom TV Dettingen/Iller gewann auf der Olympischen Distanz (1500 Meter Schwimmen, 40 km Radfahren, 10 km Laufen) in 2:02:00 Stunden. Auf der Sprint-Distanz (500m/20 km/5 km) sorgten seine Teamkollegen für die Top-Zeiten. Allen voran Sebastian Kuhn (Foto oben).

Der 18-Jährige Sebastian Kuhn gewann in 1:01:25 vor Simon Weber (1:05:45), der Start Schongauebenfalls für Dettingen startet. Vierter wurde Holger Egger vom RSC Auto Brosch Kempten (1:05:54).

Eine starke Leistung gelang auf der Olympischen Distanz dem 20-jährigen Kilian Hage vom TV Immenstadt auf Platz vier.

Bei den Frauen sorgte Bernadette Käferlein vom TV Memmingen für das Highlight aus regionaler Sicht: Sie belegte auf der Olympischen Distanz den zweiten Platz in 2:24:34 hinter Siegerin Johanna Ahrens (SC Neubrandenburg, 22:15).

Der starke Regen in der Nacht zum Wettkampftag sorgte für sorgenvolle Mienen bei den Organisatoren vom Tri Team Schongau und wohl auch bei etlichen Athleten: Statt der erhofften 400 Starter kamen „nur“ 330.

Diese jedoch kamen voll auf ihre Kosten: „Ich fand es war ein sehr schöner Wettkampf, top organisiert und vor allem die zweite Wechselzone in der Altstadt und die 2,5-km-Laufrunde durch die Stadt hatte besonderes Flair„, schreibt uns Sprint-Sieger Sebastian Kuhn und fügt an:

v.l: Simon Weber, Sebastian Kuhn, Stefan Kraupner, Rainer Aumann und Oliver Veit
Die Jungs vom Schwaben-Express: (von links ) Simon Weber, Sebastian Kuhn, Stefan Kraupner, Rainer Aumann und Oliver Veit.

Ich hatte schon die schlimmsten Bedenken, als ich morgens aus dem Fenster schaute, ob man überhaupt schwimmen kann. Als wir in Schongau angekommen sind, sah der Lech jedoch recht friedlich aus. Der Veranstalter und vor allem die E.ON (Wasserwerksbetreiber) müssen sich den A… aufgerissen haben, um den Lech strömungsfrei zu bekommen, Hut ab! An der Temperatur von 16,4°C konnten sie zwar nichts ändern, aber spätestens bei Kilometer 1 der Radstrecke war es einem wieder warm. Die Radstrecke führte nämlich sofort den Berg hoch, drei lange, steile Anstiege zu Beginn, einer am Schluss und sehr viele Wellen und gefühlt 1000 Kurven machten den Kurs sehr abwechslungsreich.“

Als besonderes Highlight hat der Nachwuchsmann den Berg hoch zum Frauentor in Erinnerung: „Da kamen einem sogar Gedanken an den Solarer-Berg. Denn man wurde richtig gehend hoch gejagt„, zieht er einen Vergleich mit dem legendären Anstieg bei der Ironman-Challenge in Roth.

Auch sein Teamkollege Rainer Aumann lobte die tolle Stimmung. Der 40-Jährige zog alle Register und setzte sich mit einem Vorsprung von 1:20 Minuten gegen den zweitplatzierten Tom Weikert (Augsburg) durch. Dritter wurde Florian Geser vom TriTeam Lustenau.

Im Regionalliga-Wettkampf der Männer belegte der RSC Auto Brosch Kempten den vierten Platz und festigte damit den dritten Rang im Gesamtklassement. Eine starke Leistung, vor allem, wenn man bedenkt, dass die Jungs um Kapitän Tobias Baur als

Thomas SeitzAufsteiger ihre erste Saison in der Regionalliga bestreiten. Pech hatten sie, dass Lukas Schüssler unverschuldet in einen Sturz verwickelt war, der eine noch bessere Platzierung verhinderte. Doch auch so war Schüssler besser Kemptener und belegte Platz fünf unter den Regionalliga-Männern. Seine Teamkollegen Tobias Seitz (links im Bild), Tobias Baur, Christian Kiefer und Jakob Blockus vollendeten das starke Teamabschneiden.  Am nächsten Wochenende findet der letzte Regionalliga-Saisonwettkampf in Regensburg statt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.