Berner glänzt im Dauerregen von Davos

Swissalpine: Flower Ceremony, Podest Herren
Mirco Berner (rechts) bei der Siegerehrung mit Jonas Buud (mitte) und dem Schweizer Beat Ritter. Foto: Andy Mettler

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Im Dauerregen hat Mirco Berner für ein Glanzlicht beim Swissalpine Marathon in Davos gesorgt. Der 20-Jährige vom TV Jahn Kempten stürmte beim legendären K78 bei seiner ersten Teilnahme auf Platz drei! In 6:53 Stunden bewältigte er das Hammer-Programm von 79 Kilometern mit 2660 Höhenmetern. Wenige Wochen nach seinem dritten Platz bei den Salomon 4 Trails hat sich Berner damit endgültig in der internationalen Trailrun-Spitze etabliert. Der Senkrechtstarter wurde ins Salomon-Team berufen.
Keine Frage: So schlechtes Wetter wie bei der 29. Auflage hat es beim Swissalpine noch nie gegeben, da waren sich Organisatoren und Läufer einig. Trotz Dauerregen zündete der Lauf-Turbo von “Magic Mirco”. Von Anfang an lief er vorne mit.

Wenngleich ihm die Strecke mit zunehmender Dauer alles abverlangte. Besonders auf dem Sertigpass in über 2700 Metern Höhe musste er völlig durchnässt nach über 60 Kilometern gewaltig kämpfen. “Da oben herrschten Temperaturen um die null Grad. Mir wollten die Beine fast nicht mehr gehorchen”, erinnert sich der Allgäuer an die Tortur.

Erst als es bergab ging – und das auf etwa 18 Kilometern – war der Downhill-Spezialist freilich schnell wieder voll in seinem Element und festigte seinen dritten Platz – und das hinter zwei Routiniers die 15 beziehungsweise 20 Jahre älter sind als er.

Den Sieg beim Berglauf-Klassiker holte sich zum achten Mal in Folge der Schwede Jonas Buud in 6:30:18 Stunden vor dem Schweizer Beat Ritter (6:38) und Mirco Berner (6:53). “Ich bin einfach nur glücklich. Jetzt werde ich mir mal eine Woche Laufpause gönnen und nur ein bisschen radeln”, sagte Berner.

Die größte Herausforderung liegt noch vor ihm: Der Novize hat einen Startplatz beim Transalpine Run ab 30. August sicher! Kurz nach seinem Aufsehen erregenden dritten Platz bei den 4-Trails hat ihn Salomon unter Vertrag genommen.

Zusammen mit seinem neuen Teamkollegen Stephan Hugenschmidt wird er die Alpenüberquerung in Angriff nehmen. “Das wird eine Riesensache. Wir laufen auf dem gleichen Niveau. Wenn alles glatt läuft, ist ein Top 5-Platz drin”, fiebert Berner der Premiere entgegen.

Doch vorerst geht es darum, dass sein Partner 100 prozentig fit wird. Beim Swissalpine musste Hugenschmidt bei Kilometer 45 aussteigen, weil ihm eine Verletzung zu schaffen machte. Statt das Rennen mit alle Gewalt zu Ende zu bringen, schont er sich lieber auf den mit Spannung erwarteten Saisonhöhepunkt des neuen Salomon-Duos.

3 Gedanken zu „Berner glänzt im Dauerregen von Davos“

  1. Gratulation, das ist nun mal wirklich ein Ausrufezeichen. Ein Podiumsplatz bei diesem Klassiker der wiegt mal richtig schwer in der internationalen Szene! Super!!!

  2. Chapeau, große Klasse: Die SG Stern Stuttgart, Sparte Leichtathletik gratuliert dem Shooting-Star Mirco Berner ganz herzlich zu seinen überragenden zwei dritten Plätzen beim 4. Trail Run von Garmisch nach Samnaun und beim Swiss Alpine K78. Wir freuen uns auf einen spannenden Wettkampf mit unserem Duo Benoit Charles-Mangeon und Fabian Schnekenburg. Mirco hat die Persönlichkeit und das Durchsetzungsvermögen für eine große Trailrunning-Karriere. Weiterhin viel Erfolg, eine stabile Gesundheit und schnelle Beine.

  3. Hey Mirco, ganz großes Kino. Hut ab. Und Gratulation zum neuen Team. Dein Wunsch ging in Erfüllung. Klasse gemacht!!!
    Viel Spaß und Erfolg beim TAR.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.