Hochzeit, Hollenlauf, Höllentempo: Neues aus der Szene

In einem kleinen Wochenrückblick haben wir für Euch Neues aus der Allgäuer Ausdauerszene zusammengetragen.


Bödefeld, UltratrailUltra-Lauf:
Mirco Berner ist der neue Lauf-Blitz von Bödefeld. Der 19-Jährige vom TV Jahn Kempten gewann den Hollenlauf im Hochsauerland über 67 Kilometer mit 1500 Höhenmetern – und stellte gleich mal einen neuen Streckenrekord auf. Und das obwohl er sich zwei Mal verlaufen hatte. Bei seinem ersten Lauf mit einer Länge von mehr als 50 Kilometern sauste Mirco schließlich nach 4:42:05 Stunden ins Ziel. „Sonst werden die Beine am Ende immer schwer, aber heute wurden sie immer leichter“, sagte Berner, der heuer auch schon den Halbmarathon in Kempten gewonnen hat. Beim Hollenlauf  startete er für die Auswahl der Deutschen Ultramarathon Vereinigung (DUV), die zugleich die internationale Talent Challenge mit über 20 Top-Ultraläufer aus den Niederlanden, Belgien und Deutschland ausrichtete. Ebenfalls stark in Form im Nationaltrikot waren Simone ( 6:15:32) und Dodo Philipp (4:57:18), die jeweils auf den 4. Platz kamen. Deutschland gewann bei Männern und Frauen die Teamwertung. Mirco schmiedet derzeit eifrig Saisonpläne. Sein Highlight: Er will heuer u.a. den Transalpine Run über die Alpen (30. August bis 6. September) an der Seite von von Top-Läufer Stephan Hugenschmidt bestreiten. Da darf man gespannt sein…

Nadine RiederHöllentempo: Es war eine echte Schlammschlacht. Doch am Schluss gab’s glänzendes Edelmetall für Nadine Rieder vom Team AMG Rotwild Racing. Die 24-jährige Mountainbikerin aus Sonthofen hat sich bei der deutschen Meisterschaft Saalhausen in ihrer Spezialdisziplin Eliminator Sprint Bronze geholt. Kein leichtes Unterfangen: Dauerregen hatte die 850 Meter lange Runde in eine Rutschbah verwandelt. „Ich bin glücklich, das Podium erreicht zu haben. Die Bedingungen waren echt hart“, strahlte Rieder, die sich nur Olympiasiegerin Sabine Spitz und Lena Putz geschlagen geben musste. Ein Video-Porträt von Nadine findet ihr unter:
www.all-in.de/rieder

Heiss Cup: Riesenpech hatte der Tscheche Martin Boubal beim zweiten Rennen im  „Radcenter Heiss Cup 2014“ in Pfronten. Dem 27-Jährigen vom Team Ratisbona Regensburg brach beim Geigerhalde-Kriterium nach 76 von 80 Runden das Pedal! Dabei lag er zu diesem Zeitpunkt an zweiter Stelle und war auf dem besten Weg, sein Gelbes Trikot zu verzeidigen. Uneinlholbar enteilt war freilich ein Allgäuer: Der erst 20-jährige Hermann Keller aus Wangen vom Team Erdgas Schwaben feierte seinen ersten Saisonsieg – und ist nun neuer Spitzenreiter im Cup. Zweiter wurde Dario Rapps (Kempten/Team Heizomat), Dritter Timon Loderer (Radteam Aichach 200),

Carmen und Jürgen KotullaHochzeit:: Grund zum Feiern gab es auch beim RSC Auto Brosch Kempten, wenngleich es ausnahmsweise mal nicht um Siege bei Radrennen ging. Vielmehr gab der langjährige Kapitän der Elitefahrer, Jürgen Kotulla (41) seiner Carmen (36) im Hotel Hubertus in Balderschwang das Ja-Wort. Bei der standesamtlichen Hochzeitsfeier waren freilich auch Töchterchen Emma (1,5 Jahre) sowie Eltern und Geschwister dabei. Für überraschte Gesichter beim Brautpaar sorgten vier RSC-Fahrer, die ihrem Captain mit einem spontanen Radspalier gratulierten. Anschließend wurde mit einem Gläschen Sekt auf das frisch vermählte Paar angestoßen, schreibt uns die fleißige RSC-Reporterin Simone.

Multipower SportsfoodHochgenuss: Wo wir schon beim Radsport sind, ist in diesen Tagen natürlich auch der Giro d’Italia nicht weit. Umso mehr freuten wir uns da doch über Post von Multipower Sportsfood. Zum Auftakt der Radsaison schickten die Hamburger das offizielle Produkt des Giro: den neuen Riegel „Fruit-Power“ mit Apfel-, Dattel-, Ananas- und Aprikosenstückchen sowie Haferflocken und Reis-Crispies. Kam uns sehr gelegen. Denn das Powerpaket garantiert nicht nur beim Ausdauersport schmackhafte Energieversorgung, sondern auch beim Schreiben von Allgäu-Ausdauer-Texten :-). Mit im Paket waren limitierte Exemplare der Giro-Getränkeflasche in Maglia Rosa, der Trikotbezeichnung des Führenden in der Gesamtwertung. Wir haben sie gerne in der Allgäuer Ausdauerszene verteilt, wobei wir bald feststellten, dass sich eher Frauen für die Farbwahl begeisterten…=)

Hochtourig: Ein kurioses Staffelrennen mit Allgäuer Beteiligung fand im Ötzal statt. Die Disziplinen beim Peak to Creek sind Skibergsteigen, Skifahren, Mountainbike, Berglauf, Klettern, Rennrad, Kajak und Rafting. Helmut Schießl (Berglauf) und Frank Wörndl (Ski alpin) belegten mit dem Team „Allstars 2“, zu dem auch Ex-Radprofi Jan Ullrich gehörte, den zweiten Platz. Einen Beitrag über das Rennen sendet das Bayerische Fernsehen am heutigen Samstag (17 Uhr) in Blickpunkt Sport. Am Sonntag, 25. Mai, um 22.45 Uhr gibt es zudem einen Beitrag auf ORF plus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.