Spontanbesuch beim ASV Hegge

Lauftreff beim ASV Hegge Gemeinsam läuft’s besser: Im Frühjahr starten die Lauftreffs wieder durch. Manchmal sind es große Gruppen, die sich auf den Weg machen –  oder eben verschworene Gemeinschaften. Kurz vor dem Halbmarathon in Kempten folgte Allgäu Ausdauer der Einladung des ASV Hegge.

Die Basis kommt in Schwung! Pünktlich jeden Dienstag um 18.30 Uhr steuern die Feierabend-Läufer des ASV Hegge aus allen Himmelsrichtungen auf die Pizzeria Etna am Sportplatz zu. Dort beginnt die gemeinsame Joggingrunde, bei der keine bestimmte Zeit, sondern der Spaß im Vordergrund steht. Getreu dem Motto auf der Internetseite: „In der Gruppe ist es leichter den inneren Schweinehund zu überwinden.“ Stimmt tatsächlich: Als wir uns auf den Weg machen, kommen alle Läufer sofort ins Gespräch. Die meisten kennen sich schon länger, teils aus gemeinsamen Fußball-Zeiten. Jochen Fingerle zum Beispiel war Abteilungsleiter bei den Kickern, hat aber schon länger das Laufen für sich entdeckt. Genau wie Marco Heider, der mittlerweile die Triathlon-Abteilung leitet und der Laufcrew in Sachen Trainings- und Ernährungsplänen weiterhilft.

Lauftreff ASV HeggeGroßes Thema an diesem Abend ist natürlich der Halbmarathon Kempten, bei dem der ASV Hegge mit vier Startern vertreten sein wird. Einer davon ist Christian Kirchmann, der einen Startplatz auf unserm Blog gewonnen hat. Sein Ziel? „Wenn alles gut läuft, eine Zeit um die 1:50 Stunden“, sagt er. Der Halbmarathon ist für ihn und weitere vier ASV-Läufer eine erste Standortbestimmung in Richtung Berlin-Marathon im Herbst. Dass ihnen das Glück im Losverfahren des Mega-Events hold war, gibt enormen Auftrieb. Flug und Unterkunft sind bereits gebucht. Allgemeiner Tenor: „Einfach geil!“

Doch auch vom Halbmarathon versprechen sie sich einige Motivation. Dass diesmal möglicherweise erstmals seit Jahren keine afrikanischen Läufer am Start sind, trübt die Vorfreude kein bisschen. Im Gegenteil: „So hätten unsere regionalen Top-Läufer auch mal die Chance ganz oben zu stehen“, sagt Christian auf unserer lockeren, einstündigen Runde durch das Outbacke von Hegge, bei der genug Luft bleibt, um über die Allgäuer Ausdauerszene zu sprechen.

Jochen beispielsweise ist fasziniert von den Leistungen von Mirco Berner, 19, der kürzlich den zweiten Plaz beim Europacup im Ultra-Trail belegt hat. „Einfach Wahnsinn, was der Junge da leistet. Ich drücke im die Daumen, dass er dieses Tempo weiter durchält“, sagt der frühere Fußballer, der die Leistung besser einschätzen kann, seit er selbst als Läufer aktiv ist.

Der Enddreißiger hat durch Ausdauersport und bewusste Ernährung („weniger Kohlenhydrate“) im Vorjahr quasi nebenbei zehn Kilo liegenlassen und den München Marathon in 3:49:28 gefinisht. Marco Heider glänzte sogar mit einer Zeit von 2:54:06 – und widerlegte damit das landläufige Vorurteil, wonach Fußballer nicht richtig laufen können… Bei unserer Runde verzichtete er zum Glück auf den gefürchteten Turbo-Antritt. Statt dessen bleibt die kleine Schar stets zusammen.

Gemeinsam erreichen wir nach einem geschmeidigen Ausflug den Start- und Zielpunkt an der Pizzeria Etna, wo alle gemeinsam fürs Foto zusammenrücken. Die Bileder zeigen: Schön war’s! Wir drücken die Daumen für den HM in Kempten – und natürlich für Berlin. Hegge rules.

Ein Gedanke zu „Spontanbesuch beim ASV Hegge“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.