Rad-Ass Rainer Rettner: “Hauptsache einer aus unserm Team gewinnt”

rettner-podium-burggen2014-658
Rainer Rettner belegte zum Saisonauftakt in Burggen Platz drei hinter Sieger Martin Boubal (Regensburg) und Robert Müller (Karlsruhe). Foto: RSC Kempten

 

In der Saisonvorbereitung hat er knapp 6000 Kilometer auf dem Rad zurückgelegt – jetzt hat er bereits die ersten Früchte seiner harten Arbeit eingefahren. Rainer Rettner vom RSC Auto Brosch Kempten hat mit einem dritten Platz beim Straßenpreis in Burggen seine Ambitionen bewiesen. Der 24-jährige Vorjahressieger im “Radcenter Heiss-Cup” (höchste Radrennserie in Schwaben) hofft auf die Titelverteidigung – wenngleich nicht um jeden Preis, wie er uns erzählt hat.

Keine Frage: Es rührt sich was beim RSC Auto Brosch Kempten. Im Vorjahr stellten die Kemptener mit Rainer Rettner nicht nur den Einzelsieger im Cup, sondern gewannen auch die Teamwertung. “In diesem Jahr sind wir noch besser besetzt”, sagt Rainer Rettner, der uns ein Telefoninterview während einer Trainingspause gibt. Nach Feierabend steigt der Betriebschlosser am liebsten sofort aufs Rad, um sein Pensum abzuspulen. Die Erfolgsformel im Jahreschnitt lautet 80 Prozent Grundlagen-Training und 20 Prozent Intensiv-Training. In diesem Jahr tritt Rettner noch kräftiger in die Pedale. Auch innerhalb des Teams gibt es neue Konkurrenz.

So hat sich mit Jonas Schmeiser aus Oberstaufen ein ehemaliger Profi dem Team angeschlossen. Beim Saisonauftakt lag Rettner einen Platz vor seinem neuen Kollegen. Doch das kann sich im Laufe der Saison natürlich ändern.  Zudem haben bereits drei weitere Neuzugänge ihre gute Frühform bewiesen: Christopher Schmieg aus Freiburg gewann beispielsweise den “27. Grand Prix de Wintershouse” in Frankreich, ein international besetztes Straßenrennen über 124 Kilometer. Steffen Greger (Metzingen) und Andreas Mayr (Waiblingen) sorgten jüngst für einen Doppelsieg beim Badenpokal in Offenburg.

“Es ist nicht immer derselbe am besten drauf. Das kann variieren. Aber es wird in unserm Team auf jeden Fall für den Besten gefahren. Hauptsache einer aus unserm Team gewinnt. Da gönne ich es jedem”, sagt Rettner. Noch sieben Stationen sind es im Heiss-Cup, der mit dem Saisonfinale  am 20. September in Günzach endet. Neben dieser Serie verfolgt Rettner zwei weitere Ziele: Er will sich bei der Bayerischen Straßen-Meisterschaft unter die Top 5 kommen und hofft auf eine Platzierung unter den Top 100 in der deutschen Radnet-Rangliste, um sich für die deutsche Meisterschaft qualifizieren zu können.

Das Team des RSC Kempten in Kurzform: Fahrer Jürgen Kotulla (40/Betzigau), Richard Klein (25/Durach), Hans Siman (44/Kempten), Martin Kiechle (38/Meckenbeuren), Rainer Rettner (24/Buchenberg), Andreas Mayr (30/Waiblingen), Christopher Schmieg (24/Freiburg), Steffen Greger (31/Metzingen) Jonas Schmeiser (26/Oberstaufen), Max Burkard (26/Waltenhofen), Thomas Singer (39/Schorndorf).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.