Kurz und knapp: Was diese Woche sonst so passierte…

Mountainbike, Thomas HaibelGeorg Hieblechristopher-schmieg

Ein erfolgreicher „Wildsaujäger“, ein Laufpapst mit frommen Wünschen, ein Rennradler mit harter Attacke:  Es war einiges los in  dieser Woche – vor und hinter den Kulissen im Allgäuer Ausdauersport. Wir haben’s für Euch zusammengetragen.

Mountainbike, Thomas Haibel
Thomas Haibel in Aktion. Foto: Stefan Katzlinger

Triathlon: Was tut man nicht alles für eine erfolgreiches Finish in Roth: Triathlet Thomas Haibel vom TSV Moosbach ließ es beim ersten Saisontest jedenfalls tierisch krachen.  Er startete bei „Jag de Wuidsau“ in Dietldorf. Die Premiere des Crossduathlon-Rennens mit 90 Startern fand in der Nähe von Regensburg statt. Nach 5 Kilometer laufen, 13 Kilometer auf dem Mountainbike und 2,5 Kilometern laufen belegte Haibel auf glitschigem Untergrund Platz vier in 1:16:32 Stunden. Damit trug das zuvor absolvierte Trainingslager auf Fuerteventura erste Früchte. Gesamtsieger wurde Crossduathlon-Weltmeister Thomas Kerner (TV Burgenlengefeld) in 1:09:18. Eine Wildsau hat bei dem Rennen übrigens niemand erlegt. Der Name steht laut den Veranstaltern im übertragenen Sinn für den Kampf gegen sich selbst und den inneren Schweinehund…

Georg Hieble
Georg Hieble gilt als Kemptens Laufpapst. Foto: Ralf Lienert

 Laufen: Kemptens Laufpapst Georg Hieble schickte dieser Tage einen Stoßseufzer zum Himmel. Der 73-Jährige wünscht sich, dass in der neuen Saison die Zahl der Pilger beim Lauftreff des TV Jahn Kempten wieder deutlich zunimmt. „Unser Angebot hat sich seit Jahrzehnten bewährt. Aber man muss halt immer wieder aufs Neue die Werbetrommel rühren. Vielleicht fällt Euch ja was ein“, wandte er sich an uns. Nun: Neue Läufer fallen zwar auch bei Allgäu Ausdauer nicht vom Himmel, aber zumindest schicken wir einen neuen Stern am Allgäuer Laufhimmel ins Rennen. Mirco Berner, 19, besucht den Lauftreff am nächsten Mittwoch und schreibt seine erste Reportage. Wir sind gespannt, was dabei rauskommt (gib Gas, Mirco :-).

christopher-schmieg
Christopher Schmieg glänzte beim Saisonauftakt. Foto: RSC Kempten

Radsport: Während andere gerade mal in die Gänge kommen, hat der RSC Auto Brosch Kempten seinen ersten Saisonsieg verbucht. Christopher Schmieg gewann den 27. Grand Prix in Wintershouse/Frankreich. Am Start waren 200 Teilnehmer, darunter auch Fahrer der deutschen U23-Nationalmannschaft. 30 Kilometer vor dem Ziel schloss Schmieg zu einer zwölfköpfigen Spitzengruppe auf. Danach verschärfte er das Tempo, dem nur noch zwei Fahrer folgen konnten. „Im harten Bergaufsprint hab‘ ich dann nichts mehr anbrennen lassen“, sagt der 25-jährige Student aus Freiburg, von dem in dieser Saison wohl noch einiges zu hören sein wird.

Schwimmen: Gute Laune herrscht bei Trainer Erik Hanold vom TV Kempten 1856. Einerseits natürlich, weil er am Sonntag bei einem weiteren Schwimmseminar von Allgäu Ausdauer am Beckenrand im Cambomare steht 🙂 Andererseits, weil er eine Reihe von Mitstreitern gefunden hat, um sein großes Ziel zu verwirklichen. Der 45-Jährige will an Kemptener Schulen Sportklassen ins Leben rufen. „Mein Traum ist es, dass Kinder von der Grundschule bis hin zum Gymnasium so gefördert werden, dass sie Schule und Sport besser unter einen Hut bringen“, sagt er. Ein erstes Gespräch mit verschiedenen Vertretern aus Politik, Vereinen und Schule hat in dieser Woche bereits stattgefunden. Weitere sollen folgen. Ein ausführlicher Bericht folgt in der AZ.

Inhaus_RobertKueng_FotoWeissengruber
Robert Küng ist der „Neue“ beim Sparkasse-Marathon am Bodensee. Foto: Weissengruber

Neuer Boss am Bodensee: Einen neuen Chef gibt es beim Sparkasse Marathon am Bodensee. Robert Küng, 51, aus Götzens (Österreich) folgt auf Peter Mennel, der den Marathon seit 2007 leitete. Küng ist Geschäftsführer der Inhaus Handels GmbH Hohenems mit 200 Mitarbeitern und obendrein passionierter Läufer. Er will den Marathon, der im Vorjahr knapp 8000 Läufer auf verschiedenen Distanzen anlockte, weiter ausbauen. „Unser Fokus liegt auf den Hobby-Läuferinnen und Läufern und diesen wollen wir ein unvergessliches Lauferlebnis hier im Dreiländereck bieten“, sagt er vor seiner Premiere am 5. Oktober 2014.

2014-03-24 17.12.15Frühlingsgefühle:
So wichtig das Kilometerschrubben im Frühjahr auch ist, ein Blick abseits der Lauf- und Radelstrecke lohnt sich! So viel Blumen wie derzeit hat man im Allgäuer März noch selten gesehen. Gönnt Euch einen Zwischenstopp! Wir wünschen ein schönes Wochenende.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.