Hinter den Kulissen: Harald Eggebrecht im Porträt

Harald Eggebrecht, TriathlonWho is who im Allgäuer Ausdauersport? Auf www.allgaeu-ausdauer.de stellen wir immer wieder Menschen vor, die man in der Szene kennt. Vom Sehen, vom Hören – oder in diesem Fall vom Lesen: Harald Eggebrecht, 42, aus Kaufbeuren leitet das Portal www.tri2b.com, das zu den reichweitenstärksten Online-Adressen für Triathleten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz gehört. Der viermalige Hawaii-Finisher hat sein Hobby zum Beruf gemacht – und kann es, wie so viele von uns, kaum erwarten, dass die Saison wieder losgeht. Wir haben ihn in Kaufbeuren besucht und einen Blick hinter die Kulissen geworfen.

Alles dreht sich noch bis Sonntag um Sotschi. Sollte man meinen. Doch es gibt eine treue Gemeinschaft von Sportfans, die außer den Olympischen Winterspielen noch anderes im Sinn hat. Sie diskutiert über effektive Methoden, um sich im Schwimmen, Radfahren und Laufen zu verbessern. Sie interessiert sich für das neueste Material. Sie träumt von Hawaii. Und sie landet bei Harald Eggebrecht. Der 42-jährige Diplom-Wirtschaftspädagoge aus Kaufbeuren liefert, wonach sie sich sehnt: Informationen und Neuigkeiten aus dem Triathlon-Bereich. Sein Internetportal „www.tri2b.com“ (gesprochen: „tri to be“) ist eine der reichweitenstärksten Online-Adressen für Triathleten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Der frühere Triathlet hat auch beruflich langen Atem bewiesen und kann heute von sich sagen: „Ich habe mein Hobby zum Beruf gemacht.“

Harald Eggebrecht und NilsFrommhold
Selfmade-man: Harald Eggebrecht im Interview mit Nils Frommhold.

Selbst in der für Triathleten ruhigen Winterzeit informieren sich täglich um die 2000 Leser auf dem vor zwölf Jahren gegründeten Portal, das Eggebrecht sieben Jahre lang leitete. 2013 hat er es mit der neu gegründeten „Eggebrecht Sports & Media GmbH“ vom globalen Medienunternehmen „MountainNews“ übernommen. Zusammen mit sechs freien Mitarbeitern füllt er die Seite täglich mit Meldungen, Reportagen und Videos über das weltweite Wettkampfgeschehen sowie mit Trainings- und Ernährungstipps.

Knapp 500 000 Einzel-Besucher sorgen pro Jahr für über sechs Millionen Seitenaufrufe. Die Finanzierung läuft über Werbe-Einnahmen von überregionalen Unternehmen, wie beispielsweise Sportartikel-Herstellern.

Höhepunkt des jährlichen Schaffens ist – wie könnte es für einen Triathleten anders sein – Hawaii. Von der Ironman-Weltmeisterschaft im Herbst berichtet Eggebrecht mit seinem Team vor Ort. „Für Triathleten ist Hawaii sogar noch faszinierender als Olympia“, sagt der verheiratete Vater von zwei Kindern, der Szenestars wie Faris Al-Sultan, die Raelert-Brüder oder Sebastian Kienle auf ihrem Weg begleitet. Bei der Berichterstattung aus Hawaii, die sich unter anderem auch in der Allgäuer Zeitung sowie auf www.allgaeu-ausdauer.de niederschlug, profitiert er von seinen Kenntnissen, die er sich als Sportler hart erarbeitet hat. Vier Mal bewältigte er die hohen Qualifikationshürden und kam 1995, 1996, 1997 sowie 2000 auf Hawaii ins Ziel. Seine Bestzeit über die Ironman-Distanz (3,8 Kilometer Schwimmen, 180 Kilometer Radfahren, 42,195 Kilometer Laufen) erzielte er mit 9:04 Stunden in Kulmbach im Jahr 2001. Damals begann er auch seine ersten Artikel für „tri2b“ zu schreiben. Er fand immer größeren Gefallen daran – und die Leser offenbar auch.

Zwar bestritt Eggebrecht nach einem Radsturz beim Allgäu-Triathlon 2010 keinen Wettkampf mehr, doch rasant ist er auch heute unterwegs. Zum Beispiel bei der Challenge in Roth über die Ironman-Distanz, bei der mit seinem Team den Live-Ticker betreibt – und dafür auf einem Motorrad vor dem Feld herfährt.
Trotz der vergleichsweise komfortablen Fortbewegung ist sein Job stressiger als sich das manch ein Triathlet vorstellen kann. Vor allem auf Hawaii: „Für den Sportler ist das Rennen gelaufen, wenn er ins Ziel kommt. Bei mir geht es da erst so richtig los“, sagt Eggebrecht, der es genau wie wir kaum erwarten kann, dass die Triathlon-Saison wieder so richtig losgeht.

(Der Artikel erschien vor Kurzem im Kaufbeurer Teil der Allgäuer Zeitung.)

3 Gedanken zu „Hinter den Kulissen: Harald Eggebrecht im Porträt“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.