Göhner und Forstner triumphieren beim Wintertriathlon

goehner_michael-DTU
Michael Göhner gewann den Wintertriathlon in Oberstaufen. Foto. Michael Rauschendorfer

 

 

Die ersten Deutschen Meister der Triathlon-Saison 2014 stehen fest. Michael Göhner (Reutlingen) und Renate Forstner (Rosenheim) haben sich bei den DTU Deutschen Meisterschaften im Wintertriathlon in Oberstaufen die Krone aufsetzen können. Bei strahlendem Sonnenschein konnten beide über die Distanzen von sechs Kilometern Laufen, zwölf Kilometern auf dem Mountainbike und abschließenden acht Skilanglaufkilometern ihre im Vorjahr errungenen Titel verteidigen.

Göhner konnte nach 1:06:28 Stunden jubeln, Forstner benötigte 1:23:41 Stunden für ihren Sieg. Das Podium der ersten nationalen Triathlon-Titelkämpfe 2014 komplettierten bei den Damen Mandy Vogl (Straubing) und Susanne Jährling (Seeend) sowie bei den Herren Florian Holzinger (Anspach) und Sebastian Neef (Regenburg), der im Sommer den Allgäu-Triathlon in Immenstadt gewonnen hatte.

Bei Temperaturen von zehn Grad über dem Gefrierpunkt haben die Organisatoren um Teamleiter Oliver Presser dennoch eine hervorragende und vor allem faire Wettkampfstrecke präpariert, die für eine hochwertige und stimmungsvolle Deutsche Meisterschaft gesorgt hat. „Strecke, Stimmung und Sport waren hervorragend und einer DM würdig“, sagte DTU-Vizepräsident Reinhold Häußlein. Entsprechend hat sich Oberstaufen als deutsches Wintertriathlon-Mekka weiter etabliert, teilte der Verband mit.

Zielsprint_Quirin_Schmölz_Antonioli_Rechte_Harald_Eggebrecht
Quirin Schmölz (links) war bester Allgäuer beim Wintertriathlon. Foto: Harald Eggebrecht

Zufrieden war auch Lokalmatador Quirin Schmölz, obwohl er den Sprint um Platz fünf gegen den Vizeweltmeister Antonioli verlor. „Auf dem Rad konnten ich mit einem Italiener an die Spitze vor fahren. Der Wechsel war dann super und ich bin als Dritter in die Loipe. In hab dann sogar geführt, doch dann hab ich schon gemerkt das mir heute beim Langlaufen etwas die Kraft fehlt. Trotzdem bin ich hochzufrieden. Endlich hat´s auch mal mit der Spitzengruppe auf dem Rad geklappt.“ (ok, he)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.