Der Freak vom Beckenrand: Denkt an Eure Wasserlage!

Schwimm-Kolumne von Erik HanoldErik Hanold ist der Freak vom Beckenrand. Der Schwimm-Trainer beim TV Kempten 1856 gibt Seminare und ist Kolumnist für allgaeu-ausdauer.de Zuletzt hatte er Grund zur Freude: Die Damen des TV Kempten stiegen in die Bayernliga auf. Vanessa Geist stellte dabei sogar zwei Vereinsrekorde auf. Für 100 Meter Schmetterling benötigte sie 1:07,03 und für 100 Meter Rücken 1:07,25 Minuten. Davon können selbst viele Kraulschwimmer nur träumen. In seiner zweiten Heimat, dem Cambomare in Kempten, sieht Erik beinahe täglich, wie sich Triathleten im Wasser abmühen. Das muss nicht sein! “Leute, denkt an Eure Wasserlage”, schreibt er im zweiten Teil seiner Kolumne und gibt fünf Tipps, wie ihr sie verbessern könnt.

Ahoi, ihr Schwimmer!

Trotz des milden Winters: Die Freiwasser-Saison hat (für die meisten von Euch 🙂 wohl noch nicht begonnen. Es bleibt also Zeit, um an der Technik zu feilen und das geht am besten auf der 25-Meter-Bahn.

Wenn ich Triathleten beobachte, fällt mir sehr häufig auf, dass die Wasserlage zu wünschen übrig lässt. Oder positiv formuliert: Da haben die meisten von Euch noch deutlich Luft nach oben…

Es gibt ein paar einfache Tricks, um daran etwas zu ändern. Was ihr dafür vor allem braucht, ist Ruhe. Also genau das Gegenteil von “Lass uns mal schnell ein bisschen Technik schwimmen…” Macht das folgenden Programm am besten allein (ohne Tempo-Druck von anderen!) oder mit einem Kollegen, der Eure Wasserlage (auch unter Wasser) im Blick hat und eventuell korrigiert. Und so funktioniert es:

1. Schwimm’  500 Meter locker ein, bis Du warm bist.

2. Entwickle ein Gespür fürs Deine Wasserlage.

Dazu folgende Übung: Stoß Dich mit beiden Beinen flach vom Beckenrand ab und versuche so lange wie möglich zu gleiten. Strecke dabei Arme und Beine und achte darauf, den Körper (Po!)  knapp unter der Wasseroberfläche zu halten. Auch der Kopf ist leicht unter Wasser. Verzichte auf die Atmung. Lass Dich so lange treiben, bis die Beine sich nach unten absetzen und Du Luft brauchst. Dann heb den Kopf und atme durch. Versuche, die Gleitphase so lange wie möglich zu halten. Ich empfehle 5 bis 10 Meter. Dann schwimmst Du zurück zum Beckenrand und startest neu. Das Ganze machst Du sechs bis zehn Mal.

3. Variere die Übung.

Variation a: Halte die Hände parallel zum Körper am Oberschenkel. Gleite wieder sechs bis zehn Mal. Denk an die Stabilität im Rumpf. Der Po ist knapp unter der Wasseroberfläche.

Variation b: Strecke einen Arm nach vorn und den anderen nach unten an den Oberschenkel.  Ich nenne das Superman-Haltung. Und vielleicht wächst ja auch Du schon bald im Wasser über Dich hinaus. Wichtig: Gleite so lange wie möglich.

4. Jetzt baust Du die Atmung ein – und zwar beim Kraul-Wechselzug mit konstant-lockerem Beinschlag.

Du stößt Dich vom Beckenrand ab, nimmst die “Superman”-Haltung ein und beginnst mit dem Beinschlag. Dann verankerst Du Dich mit dem vorne liegenden Arm im Wasser (Unterarm beugen, “Ellbogenvorhalte”), nimmst GLEICHZEITIG den Arm  am Oberschenkel aus dem Wasser und wechselst mit EINEM kräftigen Kraul-Armzug die Position der Arme (daher der Name “Wechselzug”). Dabei drehst Du den Kopf (und etwas Hüfte und Oberkörper) in Richtung des “Überwasserarmes” und atmest wie beim normalen Kraulschwimmen ein. Nun liegt der andere Arm vorn und Du gleitest wieder (mit konstant lockerem Beinschlag) bis Du erneut atmen möchtest – dann wechselst Du wieder mit EINEM Armzug die Position der Arme. Und so weiter. Dein Ziel: Mit möglichst wenigen Armzügen 25 Meter zu kraulen. Die meisten benötigen anfangs ca. 20 Züge. Versuche (mittelfristig) in Richtung 15 zu kommen. Schwimm 6×25 Meter. Zähle die Armzüge!

5 Baue Brustschwimmen ins Training ein.

In dieser Disziplin lässt sich das Gleiten besonders gut üben. Mach Dich zwischen den einzelnen Zügen lang, länger am längsten, lege das Gesicht/den Kopf entspannt in Wasser und atme ruhig und lange aus…

Fazit: Die Wasserlage macht einen guten Schwimmer aus. Klar: Im Wettkampf hilft Dir der Neoprenanzug und gibt Dir Auftrieb. Aber erstens trainierst Du nicht immer mit Neo. Und zweitens wirst Du mit einer ohnehin guten Wasserlage im Neo einfach noch schneller…

Viel Spaß beim Üben. Wenn ihr Fragen habt, schreibt sie bitte in die Kommentare auf dem Blog.

Ahoi, Euer Erik

Mannschaft
Die Erfolgscombo des TV Kempten. Die Frauen steigen in die Bayernliga auf. Die Männer wollen dieses Ziel sobald wie möglich verwirklichen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.