Ski-Trail: Unsere Startplatz-Gewinner kämpfen sich erfolgreich ins Ziel

Angneli 3079
Das war harte Arbeit: Unsere Startplatzgewinnerin Barbara Angeli (Nummer 3079) bei ihrer Tour durchs Schneegestöber. Vielen Dank an Fotograf Charly Winkler aus Lechaschau, der unsern Blog durch Zufall beim Surfen entdeckt hat – und sogleich ein Foto schickte!

Zwei Startplätze hatten wir für den Ski-Trail im Tannheimer Tal verlost. Die glücklichen Gewinner, Christian Kuhn aus Riedlingen und Barbara Angeli aus Buchenberg, kämpften sich bei widrigen Bedingungen auf der 35-Kilometer-Runde im Skating-Stil erfolgreich ins Ziel. U-20-Athlet Christian wurde in 2:42:00 Stunden Dritter in seiner Altersklasse.  Barbara  belegte in 2:24:54 Stunden Platz zwölf bei den Frauen. Herzlichen Glückwunsch an beide! Und hier schildern sie ihre Eindrücke. Darüber hinaus haben wir Splitter zu weiteren Allgäuer Teilnehmern zusammengetragen.

Christian, der bei seiner zweiten Teilnahme  eigentlich unter zwei Stunden das Ziel erreichen wollte, ging etwas angeschlagen an den Start. Der schwere Schnee machte dem Oberschwaben den Loipen-Ritt zu einer Herausforderung. Im Ziel überwog die Freude über den Podestplatz in der Altersklasse:  “Die Organisation hat super geklappt und die Betreuung durch Steffi Roth war sehr nett. Ich habe mich beim gut gefühlt. Das Rennen war insgesamt sehr langsam, deswegen war auch meine Zeit dementsprechend. Der Wind war sehr eisig und kräftezehrend. Hoffen wir dass es nächstes Jahr wieder besser wird, bin auf jeden Fall dabei!”, meinte Chris, dessen nächstes Ziel der Skimarathon im Engadin ist, wo er im Halbmarathon startet.

Der Wind blies auch Barbara kräftig ins Gesicht. Doch die 24-Jährige ließ sich nicht beirren. Sie schreibt uns:

“Nachdem der Schnee so lange auf sich warten ließ, kam pünktlich zum Start des Ski Trail am Sonntag  ausgiebig davon. Trotz des vielen Neuschnees und starken Windes ließen sich die Starter nichts anmerken. Obwohl in kurzer Zeit ca. 15 Zentimeter Schnee gefallen waren und Verwehungen dazu kamen, war die Strecke super präpariert. Deutlich unangenehmer war der starke Gegenwind vor allem während der ersten und der letzten 10 km des Rennens.  Insgesamt ist es mir gut gegangen: Ich hatte am Start Glück, eine schnelle Gruppe zu erwischen und konnte bis Kilometer 25 richtig schnell laufen. Was jedes Jahr am Härtesten ist, das ist der letzte Anstieg (das “Wiesele”) vor dem Ziel. Schön ist es, wenn ich dort viele Freunde und Bekannte treffe und man nach dem Rennen zusammen im Zelt sitzt und feiert.  Bald geht’s weiter: Meine nächsten Ziele sind der König-Ludwig-Marathon und der Engadin Ski-Marathon. Vielen Dank nochmals!”

Wittmann Ski-Trail
Robert Wittmann
DSC01106
Der frühere Kaderläufer Erwin Haas mit Peter Schlickenrieder. Foto: Klaus Görig

Bester Allgäuer über die Distanz von 55 Kilometern Skating war Michael Mellert aus dem Westallgäu, der für das  Team Toko Deutschland startet, in 3:09:57 auf Platz zehn. Nur einen Rang dahinter platzierte sich Thomas Langer vom TV Jahn Kempten in 3:10:27. Tags zuvor war der 45-Jährige noch bei der Sportgala der Stadt Kempten mit der Goldmedaille für seine Erfolge als Läufer ausgzeichnet worden. Eine ausgezeichnete Leistung gelang auch Robert Wittmann vom RSC Auto Brosch Kempten. Bei seinem zweiten Langlauf-Wettkampf belegte der  Mountainbiker über 55 km in 3:16:41 Platz 20.  “Skilanglauf ist im Winter die optimale Sportart für Mountainbiker, da Belastung und Intensität dem Biken sehr ähnelt”, sagte Wittmann. Einen starken Einstand gab Altersklassen-Athlet Erwin Haas für den RC Allgäu. Der 57-Jährige aus Unterthingau holte gleich zwei Klassensiege. Er lag über  14 Kilometer klassisch (40:33) und tags darauf über 35 Kilometer Skating (2:03:24) ganz vorne. Haas startete früher für den SC Marktoberdorf und war schon acht Mal Senioren-Weltmeister. Nun hat er beim RC Allgäu eine sportliche Heimat gefunden. Der Rad-Club um Klaus Görig schloß sich dem Allgäuer Skiverband an, um Haas die für Meisterschaften benötigte Race Card zu ermöglichen. “Damit hat der RC Allgäu ist neben Radsport und  Triathlon nun auch eine Wintersportabteilung”, freut sich Görig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.