Abschied vom Voralpenmarathon: Aus für den Ultra-Trail in Kempten!

Letzter Sieger beim Voralpenmarathon in Kempten: Helmut Schießl. Die Veranstaltung findet künftig nicht mehr statt. Foto: Anne-Sophie Weisenbach

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Viele von Euch haben es wahrscheinlich schon mitbekommen: Der Voralpenmarathon in Kempten findet ab sofort nicht mehr statt! Nach zehn Jahren ist Schluss.  „Die Entscheidung ist definitiv. Wir werden kein weiteres Rennen veranstalten“, bestätigte Organisator Joachim Saukel, 49.  Mehr über die Gründe erfahrt ihr hier:

Zur Vorgeschichte: Saukel hatte die Spätsommer-Veranstaltung vor drei Jahren übernommen und damit vor dem Aus bewahrt. Der bisherige Organisator Norbert Grotz war aus beruflichen Gründen kürzergetreten. Saukel, der auch Halbmarathon und Silvesterlauf organisiert, konnte auf ein bewährtes Team von etwa 150 Helfern des TV Jahn zurückgreifen und ging damals optimistisch an die Organisation.

Probleme: Die längste Strecke beim Voralpenmarathon betrug zuletzt 52 Kilometer und führte bei Buchenberg auch durch ein Landschaftsschutzgebiet. Sie musste jedes Jahrs aufs Neue von Behörden und Grundstückseigentümern genehmigt werden, was nicht immer einfach gewesen sein soll. Zudem musste Saukel als Unternehmer im Gegensatz zu einem Verein unter anderem für Feuerwehr und THW zahlen. „Es lag an vielen kleinen Steinen, die uns in den Weg gelegt wurden“, betont Saukel. In den letzten beiden Jahren seien zudem die beiden wichtigsten Sponsoren abgesprungen.

Teilnehmerzahlen: Laut Saukel wären mindestens 1000 Starter erforderlich gewesen. Doch selbst im Vorjahr, als der Voralpenmarathon immerhin die deutsche Meisterschaft im Ultra-Trail-Lauf der Deutschen Ultramarathon Vereinigung (DUV) darstellte, waren es „nur“ knapp 700. „Der Lauf ist landschaftlich sehr schön. Aber uns fehlt das besondere Merkmal für auswärtige Läufer. Wir haben nun mal keine Zugspitze oder kein Schloss Neuschwanstein“, sagt Saukel. Der erst nach dem Voralpenmarathon entstandene Allgäu Panorama Marathon in Sonthofen (69 km) sei durch die Attraktivität des Oberallgäuer Gebirge stärker gefragt.

Neues Projekt: Saukel und sein Team planen, 2015 beim Illermarathon der LG Immenstadt einzusteigen. Der Lauf wurde 1991 erstmals ausgetragen und gilt als ältester Marathon in Schwaben. Bislang kamen jedoch nie mehr als 400 Läufer. Das soll sich laut Gründer Hans Peter Refle (74, Immenstadt) ändern, wenn Saukel 2015 zu seinem Nachfolger wird. „Mit diesem verlässlichen Experten und einer neuen Strecke halt ich 1000 Starter für möglich“, sagt Refle. Der Lauf soll auf 42,195 Kilometern ab kommendem Jahr erstmals von Immenstadt (mit Teilstück am Alpsee) nach Kempten führen. Bislang sind Start und Ziel am Auwaldstadion in Immenstadt. Das soll auch bei der diesjährigen Auflage am 1. Juni so bleiben.

Letzter Sieger: Viele Läufer werden den Voralpenmarathon mit seiner reizvollen Strecke vermissen. So wohl auch der letzte Sieger, Helmut Schießl. Der Buchenberger hatte im September 2013 nach seinem souveränen Zieleinlauf von einem Ausflug im „eigenen Garten“ geschwärmt.

Was ist Eure Meinung zum Aus für den Voralpenmarathon und zum neuen Lauf-Projekt? Schreibt uns in den Kommentaren.

7 Gedanken zu „Abschied vom Voralpenmarathon: Aus für den Ultra-Trail in Kempten!“

  1. Oh, sehr schade! War letztes Jahr zum ersten Mal dabei und habe mich auf den nächsten Start schon sehr gefreut!
    Das neue Projekt hört sich nicht schlecht an, mal sehen! Ich drücke die Daumen, dass es so klappt, wie vorgestellt!

  2. Ich finde es ausgesprochen schade. Es war immer ein ganz besonderer Lauf, gerade letztes Jahr, mit der tollen Mischung aus Hobby- und Spitzenläufern.
    Gut, dass ich noch einmal dabei war. Es passte einfach alles bei dem Lauf, Vorher, Nachher, Verpflegung unterwegs usw.
    Ich wünsche Joachim ganz viel Glück bei seinem neuen Projekt – hoffentlich gelingt es.

  3. Wir finden es ja auch sehr schade und haben diese Entscheidung schweren Herzens getroffen. Leider haben sie die Anzahl der Steine die uns in den Weg gelegt wurden zu einem großen Berg angehäuft.
    Nun freuen wir uns ab 2015 auf ein neues tolles Projekt.
    Vielen Dank für euer Verständnis.
    Übrigens sind die Strecken VAM nach wie vor mit den kleinen roten Pfeilen markiert…

  4. Sehr schade:-( ich war schon drei mal dabei , wollte heuer wieder teilnehmen .Es war immer eine gut organisierte Veranstaltung ,jetzt hab ich an dem Wochenende wahrscheinlich Langeweile

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.