Blitznews: Antje Schuhaj Zweite bei deutscher Meisterschaft – Uli Guranti auf Platz zwölf

Extremlauf, 24-Stunden-Lauf
Uli Guranti und Antje Schuhaj kämpften sich in Karlsruhe ins Ziel. Foto: laufticker.de

Unglaublich, dass diese Beiden noch lächeln können! Uli Guranti, 56, und Antje Schuhaj, 45, vom TV Jahn Kempten sind bei der Deutschen Meisterschaft im 24-Stunden-Lauf in Karlsruhe ans Limit gegangen. Guranti belegte mit 181 Kilometern den zwölften Platz. Und Antje? Die knackte bei ihrem ersten 24-Stunden-Wettkampf auf Anhieb die “magische Marke” von 200 Kilometern. Mit genau 203, 774 Kilometern belegte sie Platz zwei bei den Frauen! Gelaufen wurde übrigens auf einer 1,2 Kilometer langen Runde. „Ich habe mich immer gefragt, warum sich Menschen das antun. Jetzt weiß ich: Es ist ein Wahnsinnserlebnis“, sagt die 45-jährige Zahnarzthelferin vom TV Jahn Kempten, die früher auch schon zur 100-Kilometer-Nationalmannschaft zählte.

Dort hörte sie 2008 erstmals, wie ihre Teamkolleginnen vom 24-Stunden-Lauf schwärmten. Mittlerweile weiß Schuhai: „Sie hatten Recht. Bei so einem Extrem-Rennen arbeitet niemand gegeneinander. Alle halten zusammen.“ Besonders begeistert war sie von ihren letzten Kilometern während des Wettkampfs: “Das fühlte sich an, als ob ich fliege!”

Neben den 114 Finishern sorgten auch deren Betreuer für eine besondere Atmosphäre: „Man wurde 24 Stunden angelächelt“, erzählt Schuhaj, die von ihrem Freund Michael Baader betreut wurde. Auch Uli war heilfroh, dass ihm seine Frau Barbara auf der Tortur beistand. “Ohne Betreuer wäre das nicht möglich”, sind sich die beiden Allgäuer Finisher einig. Die Siege holten sich Günther Marhold (TSV Wolfratshausen)  mit 229,568 Kilometern und Antje Krause (Marburg) mit 212,445 Kilometern. Die deutsche Meisterschaft wurde von der Deutschen Ultramarahon Vereinigung ausgerichtet.

(Einen ausführlichen Bericht gibt’s morgen in der AZ-Ausgabe Kempten.)