Stadtausflug endet mit Sieg: Janis Kellermann aus Sonthofen gewinnt Lauf in Neuburg

Miguel Lenz, Janis Kellermann
Janis Kellermann aus Sonthofen gewann den Stadtlauf in Neuburg vor Miguel Lenz. Foto: Xaver Habermeier

Es kann doch nie schaden, wenn man aufmerksame Kollegen hat. Zum Beispiel Sportreporter Bastian Lauer aus Neuburg an der Donau. Der wies uns darauf hin, dass ein Allgäuer beim dortigen Stadtlauf triumphierte: Der 31-jährige Janis Kellermann aus Sonthofen gewann über 7,5 Kilometer in einer starken Zeit von 25:40 Minuten. Für den Physiotherapeuten, der auch als Betreuer im Jugendbereich bei den Zweitliga-Volleyballerinnen des TSV Sonthofen aktiv ist, war es ein erfolgreicher Stadtausflug. Anbei die Geschichte von Basti Lauer.

Jannis Kellermann plant seine Wochenenden meist im Hinblick auf Leichtathletikveranstaltungen. Allerdings erkundet der 31-Jährige aus Sonthofen im Oberallgäu auch gerne nette, kleine Städte. Und so zog es ihn erstmals nach Neuburg, wo die elfte Auflage des Stadtlaufs stattfand. Kellermann lief bei heißen Temperaturen wie der Wind und gewann prompt das 7,5 km-Rennen in einer starken Zeit von 25:40 Minuten.

152 Läufer und Walker nahmen am Hauptrennen teil, die meisten aus der Region. Doch dem Allgäuer, der sich kurzfristig bei Google im Internet über die Strecke kundig gemacht hat, hatte niemand etwas entgegenzusetzen. Nicht einmal der vom gewohnt wortgewandten Streckenmoderator Klaus Benz als „Geheimfavorit“ ausgemachte Gustavo Miguel Lenz. Der Ingolstädter lieferte sich von Beginn an einen Zweikampf mit dem späteren Sieger. „Ich bin flott angegangen und nur Miguel konnte mitgehen“, erinnert sich Kellermann, der dann einige Antritte seines Konkurrenten parieren musste und im letzten Drittel der Strecke selbst den entscheidenden Nadelstich setzte: „Beim Tunnel wusste ich, ich hab das Ding gemacht.“

Ins Ziel am Schrannenplatz kam der Sieger mit 14 Sekunden Vorsprung und machte dann auch gleich sein erstes Objekt für die Stadterkundung aus: „Mittagessen fällt aus, stattdessen werde ich als erstes mal diese Burg da hinten ansteuern.“ Gemeint war das Neuburger Stadtschloss, das so malerisch über dem Start- und Zielbereich am Schrannenplatz prangt. Dort gönnten sich bei Temperaturen von rund 25 Grad im Schatten zahlreiche Teilnehmer nach ihrem Zieleinlauf direkt ein kühles Weißbier. „Dafür lohnt es sich, etwas besseres gibt es nicht bei der Hitze“, strahlte einer der Läufer, der sich zusätzlich auch noch einen Eimer Wasser über den Kopf geschüttet hatte.

Um den Energiehaushalt schnell wieder aufzufüllen, gab es auch eine ganze Wagenladung Bananen für die Teilnehmer. Eine Wasserstation sorgte auf der Strecke für Abkühlung. Janis Kellermann wird Betreuung und das nette Städtchen wohl in guter Erinnerung bleiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.