Allgäu Panorama Marathon: Gipfel locken Gäste bis aus Guatemala

APMLogo2
Kathrin Schichtl weiß, ab wann es brenzlig wird. Die 30-Jährige aus Altach in Vorarlberg startet am Sonntag im Rahmen des „Allgäu Panorama Marathon“ auf der Königsdistanz: dem Ultra-Trail. Die Strecke verlangt mit 69 Kilometern und 2800 Höhenmetern den Läufern alles ab. „Vor allem ab Kilometer 50 wird es heftig. Da geht’s hinauf zum Sonnenkopf“, sagt Schichtl, die einen Startplatz auf www.allgaeu-ausdauer.de gewonnen hat und ihrer Premiere über die Langdistanz entgegenfiebert. Neben dem Ultra-Trail (6 Uhr)  fällt der Startschuss erneut auch für Marathon (8 Uhr)  und Halbmarathon (9.15 Uhr). Insgesamt erwarten die Veranstalter Christian Feger (Skiklub Sonthofen) und Axel Reusch etwa 1400 Starter. Bisher haben sich bereits Läufer aus 26 Nationen (darunter Japan, USA und sogar Guatemala) angemeldet.

Den Grund für die Anziehungskraft erklärt Schichtl: „Das Allgäu ist landschaftlich einfach wunderbar und die Atmosphäre beim Lauf ist super. Alles familiär und nicht so überlaufen wie in den Städten“, sagt die gebürtige Sächsin, die kürzlich beim Gebirgsmarathon in Immenstadt Zweite wurde. Platz eins belegte Gitti Schiebel (TV Immenstadt), die beim Ultra-Trail Favoritin ist. „Sie hat sich über die Jahre hinweg ein super Niveau aufgebaut. In Sonthofen führt kein Weg an ihr vorbei“, sagt Schichtl über die sechs Jahre ältere Konkurrentin. Doch auch Schichtl hat ihre Ziele: Die viermalige Transalpin-Teilnehmerin will alles geben, um einen Podestplatz zu erreichen.
Um Spitzensport zu ermöglichen, packen 250 Helfer aus dem Oberallgäu mit an. „Wir haben eine tolle Mischung aus Vereinen, Institutionen, Gastronomen und privaten Helfern. Einige Familien stehen komplett an einer der Verpflegungsstationen oder sichern einen Bereich ab“, sagt Reusch.

Trotz vieler auswärtiger Teilnehmer dürften einige Allgäuer am Schluss vorne mit dabei sein. Bei den Männern haben sich im Ultra-Trail neben Vorjahressieger Thomas Miksch vom TV Jahn Kempten auch Michael Veit und Meinrad Briechle angemeldet. Im Marathon dürfte Thomas Geisenberger aus Burgberg nur schwer zu bremsen sein, wenngleich er mit Peter Pulver und Matthäus Jusczcak auf harte Allgäuer Konkurrenz trifft.
Im Halbmarathon ist Niels Bubel aus Berlin das Maß der Dinge: Der 26-Jährige lief im Frühjahr in Dresden die 21,1 Kilometer in 1:07:57 Stunden! Auf die Strecke am Illerdamm ist er eingestellt: Auf Einladung eines Sponsors verbrachte er zuletzt eine Woche im Allgäu. Sein Eindruck auf seinem übrigens sehr schönen Blog http://niels-bubel.de/ : „Auf der ersten Erkundungstour zwischen Alpsee und Almwiesen habe ich mich sofort in das Bergpanorama verliebt.“ Recht hat der gute Mann….

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.