Seenlauf in Tannheim: „Be faster“ wird zu „be fastest“

Kevin Key
Kevin Key gewann über 22,2 Kilometer. Fotos: Tourismusverband Tannheimer Tal

Eigentlich heißt das Team ja „b_faster“. Doch seit dem Wochenende muss man es wohl „be fastest“ nennen. Die Allgäuer Nachwuchsläufer von Laufsport Saukel aus Kempten haben dem Seenlauf mit 450 Teilnehmern im Tannheimer Tal ihren Stempel aufgedrückt. Kevin Key aus Betzigau gewann den Hauptlauf über 22,2 Kilometer in 1:29:07 Stunden. Sein Teamkollege Tobias Seitz aus Ronsberg siegte über 10 Kilometer in 35:38. Für die größte Überraschung sorgte ein weiterer Läufer des Teams „b_faster“: Der erst 15 Jahre alte Lorenz Knestel aus Marktoberdorf wurde Zweiter über 10 Kilometer in 36:45 Minuten.

„Es puscht unheimlich zusammen mit gleich schnellen Läufern zu trainieren und sich  als Team zu präsentieren“, benennt Key im Gespräch mit allgaeu-ausdauer.de den Schlüssel zum Erfolg. Der 21-Jährige machte von Beginn an ein starkes Rennen. Er setzte sich nach etwa 5 Kilometern ab und konnte seine Führung bis ins Ziel verteidigen. „Die Zeit hätte besser sein können. Aber ich freue mich über den ersten Sieg in einem größeren Rennen“, meinte Key, der in 1:29:07 vor Marc Schmidt (TSV Betzigau, 1:31:12) und Stefan Böck (Laufsport Saukel Kempten, 1:32:47) gewann. Zwar hat Key schon einmal einen  Lauf für sich entschieden, doch der damalige Sieg beim Frühlingslauf 2012 in Eggenthal (15 km) zählt für ihn nicht so richtig. „Die Führungsgruppe hatte sich verlaufen und ich habe davon profitiert“, gesteht er schmunzelnd. Nachdem er vor Kurzem das Fachabitur erfolgreich bestanden hat, fühlt er sich befreit und voller neuer Motivation. Am kommenden Wochenende will er den Hauchenberglauf in Weitnau bestreiten. In der Woche darauf nimmt er mit der Staffel den Allgäu-Triathlon in Immenstadt in Angriff. Danach folgen drei Wochen Urlaub in Indonesien. Das dortige Klima kann Key für seine Laufkarriere nicht schaden. „Hohe Temperaturen liegen mir bislang nicht so“, verrät er und freut sich umso mehr über den Sieg in Tannheim bei Sommerwetter.

Andrea Weber
Bei den Frauen hatte Andrea Weber die Nase vorn.

Bei den Frauen gab es eine überlegene Siegerin: Andrea Weber (Skischule Hahnenkamm) gewann in einer starken Zeit von 1:34:54 Stunden. Zweite wurde Nicole Lohri (Haldensee, 1:40:52) vor Elfi Wolf aus Sonthofen (Allgäu Outlet Raceteam, 1:47:52). Über zehn Kilometer siegte Jeannine Kaskel aus Bad Säckingen (38:32 Minuten) vor Maja Luder (LC USter, 39:52) und Margarete Engstler (TSV Moosbach, 42:32).

Groß war die Erleichterung bei den neuen Organisatoren um Markus Huter, die sich nach den Irritationen im Vorfeld (wir berichteten) über die stattliche Zahl von 450 Teilnehmern freuten. Viele davon hatten sich kurzfristig angemeldet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.