Run auf Rundfahrt: 1659 Hobbyradler treten in die Pedale

28.07.2013: 33. Sparkassen Allgaeurundfahrt
Fotos: Julian Schmeißer, Stefan Beckmann

Auf dem Weg zum sonntäglichen Redaktiondienst (bei dieser Hitze….) waren sie bereits nicht zu übersehen: Hunderte von Radler traten bei der 33. Allgäu-Rundfahrt in die Pedale (ja, trotz dieser Hitze…):  Ingesamt verzeichneten die Veranstalter vom RSC Auto Brosch Kempten 1659 Hobbyradler, die auf sechs verschiedenen Strecken an den Start gingen! Wahrscheinlich wären es sogar weit mehr als 2000 geworden, wenn es nur ein paar Grad kühler gewesen wäre. So oder so beweist die Zahl. Der Run auf die Rundfahrt ist ungebrochen.

Diesmal strampelte selbst Profi Michael Schwarzmann vom „NetApp“ mit.  „Es war super organisiert. Unglaublich, was die Veranstalter hier auf die Beine stellen“, sagte der 22-Jährige, der aus Spaß an der Freude für das Team “Jakobi Nähmaschinen” aus Kempten startete, staunend über die Arbeit von über 100 Helfern. Schier unglaublich war auch die Leistung des Teams „AllgäuStrom“: Es stellte nicht nur die meisten Radler (nämlich 204), sondern strampelte auch die meisten Kilometer. Stattliche 16 521 Kilometer legten die „Stromler“ zurück und belegten damit klar den ersten Platz vor dem Team Birkenmaier aus Lauben (146 Fahrer/11 944 Kilometer) und dem Allgäuer Brauhaus (138/10 688). Viel wichtiger aber war, dass die Veranstalter stolz vermelden konnten, dass alle Teilnehmer sicher ins Ziel kamen.

Einer davon war AZ-Grafiker Stefan Beckmann, der die Strecken in seiner Grafik am Samstag auf dem Allgäu-Sport detailgenau ins Szene gesetzt hatte. Doch sie mit eigener Wadenkraft abzuradeln, ist dann doch noch etwas anderes. Der Tischtennisspezialist und Radlfan war im Ziel jedenfalls ziemlich erschöpft, wie er frei heraus zugab: “Bin die 110 km-Runde im Energiesparmodus gefahren (26er Schnitt). OyDie letzten 10 km gingen dann trotzdem bei mir die Lichter aus  – weniger wegen der Hitze als vielmehr wegen der hohen Ozonwerte (darüber spricht ja mittlerweile kaum noch jemand). War wieder eine gelungene Veranstaltung – gute Beschilderung, genügend Getränke an den Verpflegungsstellen und vor allem wieder eine landschaftlich schoene Strecke auf zumeist sehr verkehrsarmen Strassen”,  lautete sein Fazit. Und wie hat Euch die Allgäu-Rundfahrt samt neuer Streckenführung gefallen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.