Der Turbo vom Nieso: Bernd Scheidle im Porträt

25. Jubiläumslauf um den Niedersonthofener See

Bernd Scheidle ist zwar erst 23 Jahre alt. Doch manchmal kommt sich der aufstrebende Läufer des SSV Niedersonthofen schon wie ein alter Hase vor. Zum Beispiel wenn man ihn fragt, wie oft er schon am Lauf um den Niedersonthofener See teilgenommen hat. Dann gerät Scheidle ins Grübeln: “Oh, keine Ahnung. Das war schon ziemlich oft”, sagt er. Nach einer kurzen Pause fällt ihm aber eine Lösung ein. “Einen Moment. Ich zähl’ einfach mal schnell meine Medaillen”, ruft er in den Telefonhörer.

Wenig später meldet er Vollzug: “Ich war schon 13 Mal dabei. Zuerst bei den Kinder- und Nachwuchsrennen, dann bei den Erwachsenen. Bei jedem Start stand ich auf dem Podest”, erklärt Scheidle, der am vergangenen Wochenende seine Erfolgsbilanz ausbaute. Er gewann den 25. “Niesolauf” über 10 Kilometer in 33:36,75 Minuten zum insgesamt vierten Mal. “Es war meine bislang beste Zeit und dann noch beim Jubiläumslauf. Das ist schon etwas Besonderes. Zumal in Niedersonthofen. Denn das ist das sportlichste Dorf, das ich kenne”, meint der Maschinenbautechniker, der bei guten Lauftemperaturen (etwa 11 Grad) mit deutlichem Vorsprung vor Dr. Alexander Hirschberg (TV Jahn Kempten, 34:37,50) gewann (wir berichteten).

Insgesamt verzeichneten die Veranstalter in diesem Jahr 193 Teilnehmer beim Hauptlauf. Über die kürzeren Strecken traten zudem 81 Schüler und 29 Jugendliche an. Für Scheidle gehört der “Niesolauf” zu den schönsten Läufen im Allgäu. Den kiesigen Kurs um den See samt Teilstück durch den Wald steuert er auch oft im Training an. Vier Mal pro Woche läuft Scheidle (“ohne Trainingsplan”) zwischen 15 und 25 Kilometern. Neben dem Niedersonthofener See zählen Hauchenberg und Stoffelberg zu seinen Revieren auf der Jagd nach neuen Bestzeiten. “So lange ich auf den kürzeren Distanzen gut laufe, bleib ich dabei. Aber später werde ich sicher mal in Richtung Marathon gehen”, sagt Scheidle.

Er fiel heuer schon mehrmals mit starken Leistungen auf. Er gewann den Frühlingslauf in Sonthofen (knapp 10 Kilometer), wurde beim Laufsporttag in Kempten Dritter über 5000 Meter (15:48 Minuten) und belegte beim Gebirgstäler-Halbmarathon in Oberstdorf den zweiten Platz hinter dem früheren Berglauf-Weltmeister Helmut Schießl, 41, aus Buchenberg. “An Helmut führt zwar noch kein Weg vorbei. Aber ich denke, dass es im Allgäu mittlerweile wieder einige Lauf-Talente gibt und man sich um den Nachwuchs keine Sorgen machen muss”, sagt Scheidle, derzeit der beste Läufer im “Allgäu Outlet Racingteam” aus Sonthofen.

Weitere Talente aus der Region starten beispielsweise im Team “b_faster” von Laufsport Saukel in Kempten, das beim “Niesolauf” mit Isabel Brambrink die Siegerin bei den Frauen stellte. “Man kennt sich und tauscht sich aus. Das geht im Laufsport eher locker zu”, sagt Scheidle, der sich in der Szene gut auskennt.

Schon als Kind hat er an Triathlon-Rennen für die Jüngsten in Immenstadt und Pfronten teilgenommen. Auch den Allgäu-Triathlon und Mountainbikerennen hat er schon gemeistert. Seine größte Stärke ist aber das Laufen. “Da stehen Aufwand und Ertrag in einem gesunden Verhältnis”, sagt er zufrieden. Er weiß: Etwas besseres kann einem Ausdauersportler nicht passieren.

Ein Gedanke zu „Der Turbo vom Nieso: Bernd Scheidle im Porträt“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.